2016-10-21

abseits.at

Das sagen die Rapid-Fans nach dem 1:1 gegen Sassuolo: „Das Pulver zu früh verschossen“: Der SK Rapid und die US Sassuolo Calcio trennten sich gestern Abend mit einem 1:1-Unentschieden. Die Hütteldorfer gingen nach einem druckvollen Beginn früh durch Louis Schaub in Führung und hatten in weiterer Folge zahlreiche Chancen auf einen Treffer. Ein unglückliches Eigentor von Thomas Schrammel kostete Mike Büskens Truppe jedoch den... (13:12)

abseits.at

Update zur Fünfjahreswertung: Wien remisiert gegen Italien: Halbzeit in der Europa League. Während Austria und Rapid weiterhin Chancen haben, die KO-Runde zu erreichen, steht das Ausscheiden von Salzburg bereits so gut wie fest. 13. Niederlande Durchwachsen verlief der Spieltag für die Niederlande. Als einziges Team konnte Feyenoord Rotterdam einen vollen Erfolg feiern und schlug Zorya Lugansk in... (14:30)

ASB-Rapid

Tamas Szanto verlängert bis 2021: Verkündet bei der Pressekonferenz vor dem Derby.   EDIT: Meldung auf der Homepage: http://www.skrapid.at/de/startseite/news/news/aktuelles/2016/10/vertragsverlaengerung-tamas-szanto/ Kurier Artikel: https://kurier.at/sport/bundesliga/rapid-bindet-supertalent-tamas-szanto-langfristig/226.589.675 (12:18)

DerStandard

Europa League: Rapid - Rapid belohnt sich nicht: "Es tut weh": Wiener trotz "überragendem" Auftritt vor der Pause nur 1:1 gegen Sassuolo – Büskens machte Schrammel wegen Eigentor "keinen Vorwurf" (11:28)

DerStandard

Rapid Wien - Rapid mehrere Wochen ohne Stamm-Innenverteidiger: Je drei Wochen Trainingspause für Dibon und Schößwendter – Szanto verlängerte Vertrag bis 2021 (16:04)

EwkiL/Freunde

Rapid-Sassuolo: 1:1 (1:0) Wer die Einstellung Rapids zum Siegen versteht, ist mir etwas voraus. Alle waren wir begeistert von den herausgespielten Chancen in der ersten Halbzeit und alle waren wir enttäuscht, dass man nach der Pause den Eindruck hatte, als würde man sich – wie so oft – mit einem Halten des Ergebnisses begnügen. Und der … Rapid-Sassuolo weiterlesen (11:21)

Krone

Rapid-Alarm: Seit exakt einem Monat kein Sieg!: Rapid-Alarm ausgerechnet vor dem Wiener Derby! Seit exakt einem Monat, dem 1:0 im Cup gegen Leobendorf am 21. September, ist der Rekordmeister ohne Sieg geblieben. Auch, wenn die Leistung in der Europa League gegen Sassuolo wieder wesentlich stärker gewesen ist, ist man vor dem Duell mit der Wiener Austria am Sonntag im seit Freitag restlos ausverkauften Allianz Stadion gewarnt. Oben im Video sehen Sie die Stimmen zum Spiel gegen Sassuolo! (13:45)

Krone

Rapid nach 1:1 heiß: "Das Derby kann kommen!": Der erhoffte Befreiungsschlag ist es nicht geworden, aber die Rapid-Spieler waren mit der gezeigten Leistung beim 1:1 gegen Sassuolo durchaus zufrieden. Hier alle Stimmen, Reaktionen und wichtigen Informationen zum Europa-League-Spiel. Kapitän Schwab: "Wir haben die Zuschauer wieder auf unsere Seite geholt. Jetzt kann das Derby kommen!" (00:21)

Krone

"Richtig geil!" Warum Büskens "Gänsehaut" kriegt: "Geil", "grandio", "imponierend" - Rapid-Trainer Mike Büskens sparte nach dem 1:1 gegen Sassuolo nicht mit Lob an die Fans. "Die Unterstützung war großartig", so Büskens. Zuvor hatte sich schon Sassuolo-Coach Eusebio Di Francesco beeindruckt von der Atmosphäre im Rapid-Stadion gezeigt. (09:15)

Krone

Rapid: "Das war gute Werbung für den Fußball!": Rekordmeister Rapid hat am Donnerstag eine Reaktion nach den zuletzt schwächeren Vorstellungen gezeigt. Die mangelnde Chancenauswertung in einer fulminanten ersten Hälfte und ein kurioses Eigentor verhinderten beim Heim-1:1 gegen den italienischen Klub Sassuolo in der Europa League aber einen Erfolg. Die sieglose Pflichtspiel-Serie wuchs vor dem Derby am Sonntag auf fünf Partien an. Dennoch konnten die Rapidler dem Spiel viel Positives abgewinnen. Stefan Schwab meinte: Die erste Hälfte war gute Werbung für den österreichischen Fußball. Oben im Video sehen Sie die Stimmen zum Spiel! (12:07)

Krone

Rapid mehrere Wochen ohne Stamm-Innenverteidiger: Rekordmeister Rapid muss wie befürchtet mehrere Wochen ohne Christoph Schößwendter und Christopher Dibon auskommen. Die beiden Stamm-Innenverteidiger zogen sich am Donnerstag beim 1:1 in der Europa League gegen Sassuolo Verletzungen zu. Schößwendter erlitt einen Innenbandeinriss im Sprunggelenk, Dibon einen Muskeleinriss im Gesäßbereich, wie Untersuchungen am Freitag ergaben. (16:01)

Laola1

Abwehrduo fällt bei Rapid aus: Rapid muss nach dem 1:1 gegen Sassuolo eine Hiobsbotschaft zur Kenntnis nehmen. Das Stamm-Duo in der Innenverteidigung fällt für rund drei Wochen aus. Christopher Dibon erleidet einen Muskeleinriss im Gesäßbereich, Christoph Schösswendter einen Einriss des Innenbandes im Sprunggelenk. Beide Abwehrspieler dürften somit wohl zumindest bis zur nächsten Länderspielpause fehlen. Damit würden sie fünf Spiele verpassen, unter anderem das bevorstehende Derby und die Auswärtspartie gegen Sassuolo. (14:49)

Laola1

"Jetzt kann das Derby kommen!": "Jetzt kann das Derby kommen!" Auch wenn sich der SK Rapid mit dem 1:1 gegen US Sassuolo nicht ganz anfreunden konnte, war es für Kapitän Stefan Schwab und Co. vor allem die Art und Weise, die man positiv in das Duell mit der Austria mitnehmen will. Die starke Leistung war ein Hoffnungsschimmer genau zur richtigen Zeit. "Gleich der erste Schuss von Joelinton war ein richtiges Ausrufezeichen. Wir wissen ja, dass wir das Fußballspielen nicht verlernt haben", fühlte sich Louis Schaub bestätigt. (21:05)

Laola1

Der Moment, der Rapid so weh tat: Der SK Rapid hat sich mitten in der Krise aufgerappelt und US Sassuolo beim 1:1 in der Europa League phasenweise an die Wand gespielt. Am Ende mussten die Wiener jedoch wieder einmal über ein kurioses Gegentor sprechen, das einen vollen Erfolg verhinderte. "Dann kam der Moment, der uns allen, die Rapid im Herzen tragen, weh getan hat - der Moment des Gegentors", ärgerte sich Trainer Mike Büskens über das Eigentor von Thomas Schrammel. "Für uns war das in der Phase schon sehr bitter." (01:34)

Laola1

Rapid setzt auf RB-Konkurrent: Der SK Rapid lässt mit einem neuen Teamsponsor aufhorchen. Dabei dringt man in das vom größten Bundesliga-Konkurrenten dominierte Geschäftsfeld der Energy Drinks ein. "Dark Dog" wird zumindest bis Ende der Saison 2018/19 im neuen Allianz-Stadion ausgeschenkt. Ein weiterer Partner, der von Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek gewonnen werden konnte. "Bei uns können die Salzburger lange nach ihrem Getränk suchen. Aber wir sind ein Red-Bull-freies Stadion, und das wird auch so bleiben." (15:19)

Laola1

Sassuolo schwärmt von Rapid-Fans: Die zuletzt gegen Altach wegen verfrühten Pfiffen und verweigerter Verabschiedung der Mannschaft kritisierten Rapid-Fans glänzten beim 1:1 gegen Sassuolo mit vollster Unterstützung über 90 Minuten. Vor allem Sassuolo-Coach Eusebio Di Francesco geriet aufgrund der Atmosphäre - in Italien durchlebt die Fan-Szene derzeit eine tiefe Krise - nach dem Spiel ins Schwärmen: "Ein großes Lob an die Rapid-Fans! Ich finde diese Fans einzigartig und herausragend, auch die Fairness der Spieler und Anhänger." (09:47)

Laola1

"Il Genio" als Derby-Star-Gast: Hoher Besuch beim 319. Wiener Derby! Niemand geringerer als "Il Genio" Dejan Savicevic wird als Ehrengast das Duell zwischen Rapid und Austria aus der Loge verfolgen. Der 50-jährige Weltstar schnürte sich von 1999 bis 2002 die Fußballschuhe bei den Grün-Weißen und wurde 2000/2001 zum Rapidler der Saison gewählt. Zudem ist der ehemalige Star des AC Milan seit 2013 Mitglied der Hütteldorfer und konnte sich am 31. Juli 1999 auch im Derby mit zwei Treffern in die Torschützenliste eintragen. (17:52)

Laola1

Rapid bindet Shooting-Star: Der SK Rapid trifft eine wichtige Entscheidung für die Zukunft. Die Hütteldorfer verlängern den Vertrag mit Shooting-Star Tamas Szanto vorzeitig bis 2021. Der ursprüngliche Kontrakt des 20-jährigen Ungars wäre bis 2019 gelaufen. Dem Mittelfeldspieler gelang in dieser Saison der Durchbruch bei Rapid. In 13 Pflichtspielen erzielte er zwei Tore und bereitete zwei Treffer vor. Seit einem halben Jahr gehört der ungarische U21-Nationalspieler bereits dem Profi-Kader der Grün-Weißen an. (14:32)

Österreich

Rapid hadert mit Remis: "Das tut weh": "Überragende" erste Hälfte, unnötiges Eigentor: Rapid verpasst Befreiung. Rapid hat am Donnerstag eine Reaktion nach den zuletzt schwächeren Vorstellungen gezeigt. Die mangelnde Chancenauswertung in einer fulminanten ersten Halbzeit und ein kurioses Eigentor verhinderten beim 1:1 gegen den italienischen Club Sassuolo in der Europa League einen Erfolg. (12:22)

Österreich

So huldigt Sassuolo-Trainer den Rapid-Fans: Italiener schwärmt nach Wien-Gastspiel von grün-weißen Anhängern. Einen Trainer, der für die gegnerischen Fans schwärmt, erlebt man selten. Eusebio Di Francesco aber ist so einer. Er geriet nach dem 1:1 in der Europa League beim SK Rapid regelrecht ins Schwärmen: "Ein großes Lob an diese Anhänger. Ich finde sie einzigartig und herausragend, auch ihre Fairness und die der Spieler." (14:09)

Österreich

Bitter! Rapid bricht Abwehr weg: Leistungsträger fallen lange aus: Büskens muss vor dem Derby umbauen. Der SK Rapid muss wie befürchtet mehrere Wochen ohne Christoph Schößwendter und Christopher Dibon auskommen. Die beiden Stamm-Innenverteidiger zogen sich am Donnerstag beim 1:1 in der Europa League gegen Sassuolo Verletzungen zu. (16:10)

UEFA

1:1 zwischen Rapid und Sassuolo: Ein Eigentor von Thomas Schrammel verhinderte einen Heimsieg vom östererichischen Rekordmeister. Louis Schaub sorgte zuvor für die Führung. (00:04)

W24-Rapidviertelstunde

Rapidviertelstunde: Ultraschall: So tickt das Rapid-Herz; Bezirksblatt ehrt Special Needs Team; Radatz neuer Teampartner von Rapid; Erste Erfolgsbilanz für das Rapideum; Teamarzt Thomas Balzer im Interview; Rapid Youngster Szanto im Wordrap (19:15)

Weltfußball

Rapid: Fünf Dinge, die wir gelernt haben: Tribut ans Tempo; Rechts ist das neue links; Billige Gegentore; Ein Schmieranski-Team und die Tabellensituation. Neue Erkenntnisse nach dem 1:1 zwischen Rapid und Sassuolo (09:20)

Weltfußball

Rapid ohne Stamm-Innenverteidiger: Rapid muss wie befürchtet mehrere Wochen ohne Christoph Schösswendter und Christopher Dibon auskommen. Damit brauchen die Grün-Weißen im Wiener Derby eine neue Innenverteidigung. (16:10)