2022-04-27

abseits.at

Rapid-Fans: „Absoluter Pflichtsieg im Kampf um Platz 3“: Der SK Rapid trifft nach den beiden Partien gegen den SK Sturm auf Austria Klagenfurt. Wir wollen uns ansehen was die Fans von dem Spiel gegen die Kärntner erwarten. Alle Kommentare stammen aus dem Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußball-Diskussionsforum. TomTom90: „Das wohl vorentscheidende Spiel und ein absoluter Pflichtsieg im... (07:19)

ASB-Rapid

SK Rapid Wien - SK Austria Klagenfurt: Auf geht’s… (15:36)

ASB-Rapid

FK Austria Wien - SK Rapid Wien: Wenn wir das verlieren, dann wars das mit platz 3! Danach wartet rb und gegen die holen wir bekanntlich goanix!! Hoffentlich wird gartler fit! Gartler  Stojkovic -  Hofmann - Wimmer - Moormann Ljubicic - Aiwu Demir - Druijf - Grüll Zimmermann (19:09)

ASB-Rapid

SK Rapid Wien - SK Austria Klagenfurt 2:2 (0:0): Irgendwie ein Remis erbrunzt.  Hedl ist jung, dem muss man einen solchen Fehler natürlich verzeihen. Aber eine Auszeit unabhängig von der Sperre tun ihm sicher gut.  Ferdy!   (18:21)

Brucki

Schwarz auf Weiß, 47: Rezension Schwarz auf Weiß Das Sportclub-Fanzine № 47, April 2022 64 S. 30 Jahre Friedhofstribüne des Wiener Sport-Club . Das allseits bekannte Thema verzögerte hier wie auch anderswo das Jubiläum. 2020 wäre „die große 30-Jahr-Feier der Freund*innen der Friedhofstribüne angestanden, leider ist uns da eine Pandemie dazwischengekommen. In diesem Heft wollen wir jedenfalls versuchen, auf diese 30 Jah... Weiterlesen (05:00)

Brucki

Rapid – Austria Klagenfurt 2:2 (0:0): Bundesliga, Oberes Play-off, 7. Runde, 27.4.2022 Weststadion, 13.400 Krampf über die meiste Zeit und dann ein guter Kampf. Lange Zeit war das ein nicht wiederzuerkennendes Unspiel Rapids gegen Austria Klagenfurt . Ein 0:1 wurde zunächst vermeldet, aber wegen Abseits nicht gegeben. Kurz darauf dann aber doch das 0:1. Ausgleich in der Rapidviertelstunde durch Druijf, der das machte, was ein Mittelst... Weiterlesen (16:30)

Bundesliga

Rapid erkämpfte bei Derby-Generalrobe 2:2 gegen Klagenfurt: -- Dieser Text kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Bitte benutze den Link. -- (21:45)

DerStandard

Live: Sturm vs. Salzburg 1:1, Rapid vs. Klagenfurt 0:0, WAC vs. Austria 0:0: Die Bundesliga ist längst auf der Zielgeraden: Salzburg ist Meister, der Rest kämpft um die Plätze – und das internationale Geschäft. Wir berichten derzeit live (08:50)

DerStandard

Bundesliga Ticker: Sturm vs. Salzburg, Rapid vs. Klagenfurt, WAC vs. Austria, 18.30: Die Bundesliga ist längst auf der Zielgeraden: Salzburg ist Meister, der Rest kämpft um die Plätze (08:50)

DerStandard

Ticker-Nachlese: Sturm vs. Salzburg 2:1, Rapid vs. Klagenfurt 2:2, WAC vs. Austria 1:1: Grazer fixieren mit Sieg über den Meister vorzeitig den zweiten Platz in der Bundesliga (08:50)

DerStandard

Rapid rettet trotz Hedl-Aussetzers Punkt gegen Austria Klagenfurt: Druijf-Fallrückzieher besorgte in Unterzahl das 2:2 – Goalie verursachte mit Tätlichkeit in Ballbesitz Elfer (18:22)

DiePresse

Sieg über den Meister sichert Sturm Graz Platz zwei: Die Steirer bezwangen Salzburg 2:1 und treten in der CL-Qualifikation an. Denn Rapid spielte in Unterzahl gegen Klagenfurt 2:2. Auch Austria und der WAC trennten sich remis. (18:20)

DiePresse

Gegen den Meister sichert sich Sturm Graz Platz zwei: Die Steirer bezwangen Salzburg 2:1 und treten in der CL-Qualifikation an. Denn Rapid spielte in Unterzahl gegen Klagenfurt 2:2. Auch Austria und der WAC trennten sich remis. (18:20)

EwkiL

Rapid-Klagenfurt: Rapid-Klagenfurt 2:2 (0:0), 13400, Ciochirca Aus dem angekündigten Pflichtsieg wurde nichts. Aber nicht wegen des Gegners, mehr aus eigener Lustlosigkeit. Sogar der Leistungsträger Marco Grüll wirkte in den letzten Spielen blass. Vielleicht bereiten sich manche Spieler schon auf einen bevorstehenden Abgang vor? Bis zur 70. Minute hätte man das Spiel als das langweiligste und seitens […] (20:19)

Herzrasen

Rapid Wien, wo geht die Reise hin?: Es ist eine merkwürdige Saison. Der Trainer, mit dem wir gestartet sind, ist schon eine Weile Geschichte. Einige absolute Stammspieler und Fixpunkte im Kader, mit denen wir anfangs noch aufs… (09:55)

Kleine Zeitung

Zwei Austria-Rückkehrer in der Startelf gegen Rapid: Nach der bitteren Derby-Pleite gegen den WAC geht es bereits in der Meistergruppe weiter. Heute geht es für die Pacult-Elf bei Rapid mit drei Rückkehrern um Punkte. Hier sind Sie live am Ball! (15:45)

Kleine Zeitung

Austria holt nach verrückter Schlussphase ein Remis in Wien: 70 Minuten lang passierte am Hütteldorfer Rasen wenig, dann ging es in Wien rund. Zweimal ging die Austria in Führung, zweimal glich Druijf aus. Rapid-Keeper Hedl sah nach Ausraster Rot, Jaritz und Gemicibasi trafen für die Kärntner. (18:25)

Kleine Zeitung

Sturm fixiert mit Sieg über Meister Salzburg den zweiten Platz: Nach dem 2:1-Sieg über Salzburg und dem Unentschieden des SK Rapid gegen Klagenfurt ist der SK Sturm Vizemeister. (18:41)

Kleine Zeitung

Ausgeglichener Schlagabtausch in Wien Hütteldorf: Nach der bitteren Derby-Pleite gegen den WAC geht es bereits in der Meistergruppe weiter. Heute geht es für die Pacult-Elf bei Rapid mit drei Rückkehrern um Punkte. Hier sind Sie live am Ball! (16:44)

Kleine Zeitung

"An Tag zwei nach dem Spiel kommt der Tiefpunkt": Die Regenerationsphase vor dem heutigen Auswärtsduell gegen Rapid versuchteAufsteiger Austria Klagenfurt bestmöglich zu nutzen. Ein Trio ist in Wien zurück. (03:55)

Kurier

Fußball-Bundesliga: So steht es bei Rapid, Austria und Salzburg: Die Hütteldorfer emfpangen Austria Klagenfurt, die Austria muss nach Wolfsberg, Meister Salzburg spielt bei Sturm in Graz. (14:48)

Kurier

Zehn Rapidler holen einen Punkt, Austria-Remis beim WAC: Aufregende Schlussphase beim 2:2 in Hütteldorf gegen Klagenfurt. Die Austria spielt 1:1 beim WAC, Sturm besiegt den Meister. (18:32)

Laola1

Sturm und Salzburg rotieren im Spitzenspiel: Sturm Graz gegen Red Bull Salzburg ist das aktuelle Spitzenduell der Admiral Bundesliga, der Zweite trifft auf den Ersten - und doch ist die Spannung im Vorfeld überschaubar. Die Salzburger stehen wieder vorzeitig als Meister fest, die Grazer haben Platz zwei mit einem 1:1 bei Rapid um acht Punkte abgesichert. Der Punkt war allerdings teuer erkauft, Sturm hat Personalsorgen. Ein Schaulaufen der Bankerldrücker ist am Mittwoch in Graz (ab 18:30 Uhr im LIVE-Ticker) zu erwarten. Sturm-Trainer Christian Ilzer muss mit Gregory Wüthrich (gesperrt), Jusuf Gazibegovic (krank), Jon Gorenc-Stankovic (gesperrt/verletzt), Alexander Prass (angeschlagen) und Rasmus Höjlund (gesperrt) den Abwehrchef, Rechtsverteidiger, Stamm-Sechser, Achter und Stürmer-Jungstar ersetzen. Alexandar Borkovic, Lukas Jäger, Ivan Ljubic, Andreas Kuen und Manprit Sarkaria kommen im Vergleich zum Spiel in Hütteldorf neu in die Mannschaft. Auch bei Salzburg wird ordentlich rotiert. Aufgrund der Meisterfeier der "Bullen" am vergangenen Sonntag und des am kommenden Sonntag anstehenden ÖFB-Cup-Finales verändert Matthias Jaissle seine Mannschaft an sieben Positionen. Die Sturm-Startelf: Siebenhandl; Jäger, Affengruber, Borkovic, Dante; Hierländer, Ljubic, Kuen; Niangbo; Sarkaria, Jantscher Die Sturm-Ersatzbank: Schützenauer, Schendl, Stückler, Kronberger, Ingolitsch, Lang, Trummer Die Salzburg-Startelf: Köhn; Van der Brempt, Piatkowski, Wöber, Bernardo; Capaldo, Seiwald, Kjaergaard; Aaronson; Adamu, Sesko Die Salzburg-Ersatzbank: Mantl, Bernede, Diambou, Junuzovic, Ulmer, Sucic, Solet (17:36)

Laola1

Rapid-Shootingstar Zimmermann: "Gier wird größer": Rapid-Shootingstar Bernhard Zimmermann hat die Fans mit seiner unbekümmerten Art längst für sich gewonnen. Auch bei Interviews nimmt sich der 20-Jährige bisher kein Blatt vor den Mund. Das kommt gut an in Wien-Hütteldorf, ebenso seine vier Treffer als "Kärnten-Schreck" - bisher markierte er alle Treffer gegen Klagenfurt oder den WAC. Gegen die Pacult-Elf geht es im Kampf um Platz 3 auch am Mittwoch (ab 18:30 Uhr im LIVE-Ticker). "Ja, stimmt, gegen die Kärntner Teams läuft es. Ich hoffe, es geht am Mittwoch so weiter", freut sich Zimmermann in der "Krone" auf das Duell. Nachdem die ersten Plätze durch Salzburg und wohl Sturm Graz besetzt sind, bleibt Platz 3 das Minimalziel. "Das steht über allem." "Das Frühjahr ist so, wie es läuft, ein Bonus" Der Stürmer will sich aber auch selbst weiterentwickeln: "Meine Gier nach Treffern wird immer größer. Ich mache mir aber keinen Druck, vertraue meinen Stärken." Bei seinem Heim-Debüt am 6. März traf er beim 3:0 gegen Klagenfurt doppelt und löste eine Euphorie aus. "Das war vor 20.000 Fans ein irres Gefühl, ich konnte es erst gar nicht realisieren, habe mir die Tore erst ein paar Tage später erstmals angeschaut", gesteht der grün-weiße Youngster. Als Stammspieler lebt er schon in jungem Alter seinen Traum. "Das Frühjahr war Eingewöhnung und ist so, wie es läuft, ein Bonus. Ab nächster Saison bin ich nicht mehr der Junge, der mal debütiert hat. Dann will ich durchstarten, mit vielen Toren." (08:37)

Laola1

Offensiv-Turbo bleibt bei Vorwärts Steyr: Vorwärts Steyr gibt am Mittwoch die Vertragsverlängerung mit Tolga Günes bekannt. Der 24-jährige Offensivspieler wechselte erst im Winter als vereinsloser Spieler zu den Oberösterreichern und machte sich in elf Spielen der Admira 2. Liga gleich mit zwei Toren und drei Assists einen Namen. Der ursprünglich nur bis zu diesem Sommer laufende Vertrag wird um ein weiteres Jahr bis Sommer 2023 verlängert. "Wir haben uns sehr rasch darauf verständigt, dass wir die Zusammenarbeit über den Sommer hinaus ausdehnen möchten. Es freut mich sehr, dass Tolga seine nähere Zukunft in Rot-Weiß sieht. Er hat in den letzten Monaten gezeigt, dass sein Tempo und seine Technik die Gegner vor reichlich Probleme stellt und zeigt sich hierbei auch durchaus effizient. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Spielzeit", freut sich der sportliche Leiter Jürgen Tröscher über eine weitere Saison mit Tolga Günes. Auch der Spieler selbst ist happy: "Ich freue mich sehr, dass ich noch ein weiteres Jahr bei der Vorwärts spielen werde. Ich bin den Vereinsverantwortlichen sowie dem Trainerteam sehr dankbar, dass sie mich in den letzten Monaten sportlich geformt und weiterentwickelt haben. An diese Entwicklung möchte ich auch im nächsten Jahr anknüpfen." Günes spielte in seiner Jugend beim Rapid-Nachwuchs und stand von 2019 bis 2021 beim FAC unter Vertrag. (10:22)

Laola1

Sturms B-Elf biegt Salzburgs B-Elf im Spitzenspiel: Meister Red Bull Salzburg kassiert am 29. Spieltag der Bundesliga die zweite Saisonniederlage. Der SK Sturm Graz bezwingt die "Bullen" im Spitzenspiel mit 2:1 und steht damit drei Spieltage vor Schluss als Vizemeister fest. Beide Mannschaften mit B-Teams Zwei durchrotierte Mannschaften - bei Sturm sind fünf neue Spieler in der Startelf, bei Salzburg sieben - liefern sich zu Beginn einen flotten Schlagabtausch mit dem besseren Beginn für die Grazer. Lukas Jäger steht nach einer punktgenauen Freistoßflanke von Jakob Jantscher richtig und köpft zum 1:0 für Sturm ein (13.). Junior Adamu vergibt kurz darauf den Ausgleich nach einem Stangler von Nicolas Capaldo (19.), Benjamin Sesko macht es wenig später nach einer perfekten Hereingabe besser (22.). Jantscher wird zum Matchwinner Danach flaut das Spielgeschehen etwas ab, erst spät in der zweiten Halbzeit geht es wieder richtig rund: Zunächst verpasst Brenden Aaronson per Lupfer die erstmalige Salzburger Führung (70.), im Gegenzug bringt Jakob Jantscher die "Blackies" mit einem abgefälschten Schuss wieder in Front (72.). Salzburgs beste Chance auf den Ausgleich vergibt Sesko unmittelbar nach dem 2:1 (75.), trotz aller Bemühungen können die "Bullen" ihre Last-Minute-Stärke diesmal nicht ausspielen und verlieren nach einem 1:2 gegen Austria Klagenfurt 16. Spieltag zum erst zweiten Mal in dieser Bundesliga-Saison. Sturm fix in der Champions-League-Quali Sturm belegt drei Runden vor Schluss nun zehn Punkte vor dem Dritten Rapid Rang zwei und ist von diesem nicht mehr zu verdrängen. Auf Meister Salzburg fehlen den "Blackies" elf Punkte. Die Grazer werden damit am Liga-Weg der Champions-League-Qualifikation teilnehmen. Entweder werden sie in der zweiten Runde einsteigen, oder in der dritten, wenn sich der Europa-League-Sieger über die Meisterschaft direkt für die Champions League qualifiziert, oder die russischen Teams auch in der kommenden Saison ausgeschlossen werden. Bei einem Einstieg in Runde drei wäre den Steirern zumindest eine Europa-League-Teilnahme sicher. (20:19)

Laola1

Ilzer-Berater spricht über Zukunftspläne: Bleibt Christian Ilzer auch im nächsten Jahr noch Trainer des SK Sturm Graz? Wenn es nach seinem Berater Christian Sand geht, dann ist das eine klare Sache: "Es ist definitiv der Plan, dass Chris auch in der kommenden Saison Sturm-Trainer ist. Er hat ja schließlich nicht der Gaudi wegen erst im Vorjahr seinen Vertrag bis 2024 verlängert." Im Vorfeld der Partie gegen Rapid am Sonntag war das Gerücht aufgetaucht, dass Ilzer im Sommer den Verein verlassen würde, Sand nennt diese Meldung im Interview mit der steirischen Ausgabe der "Krone" nur ein "Störfeuer". Kategorisch ausschließen wollte der Berater einen Wechsel aber nicht: "Derzeit ist alles ruhig, es müsste sich schon etwas Außergewöhnliches auftun, um Überlegungen anzustellen."    (19:30)

Laola1

Serie-A-Legionär zum SK Sturm?: Der SK Sturm Graz dürfte vor der Verpflichtung eines weiteren Sommer-Neuzugangs stehen. Der Wechsel von Vesel Demaku an die Mur ist bereits beschlossene Sache, nun dürften sich die Steirer laut "Kleine Zeitung" mit einem österreichischen Serie-A-Legionär einig sein. Der gebürtige Tiroler David Schnegg steht noch bis 2024 beim Erstligisten Venezia unter Vertrag, wo auch der Ex-Rapidler Maximilian Ullmann und Michael Svoboda spielen. Seit Jänner 2022 ist der 23-jährige Linksverteidiger an den italienischen Zweitligisten Crotone verliehen. Da Amadou Dante Begehrlichkeiten weckt, Andreas Kuen im Sommer geht und Vincent Trummer erst am Comeback arbeitet, muss Sturm vorsorgen. Der vierfache ÖFB-U21-Teamspieler Schnegg würde gut ins Beuteschema passen, ist mit 23 Jahren aber schon ein Wandervogel. Mils, Zams, Schönwies, Imst, Wattens, Liefering, LASK, Juniors OÖ, Venezia und Crotone heißen bis jetzt die Stationen, die nächste könnte Sturm sein. (11:55)

Laola1

Rapid will mit dieser Elf gegen Klagenfurt siegen: Der SK Rapid war in dieser Saison permanent mit vielen Ausfällen konfrontiert, da sollte sich auch die Abwesenheit des Cheftrainers verkraften lassen - meint zumindest Ferdinand Feldhofer vor dem Bundesliga-Heimspiel am Mittwoch (18:30 Uhr im LIVE-Ticker) gegen Austria Klagenfurt. Der Steirer erlebt die Partie wegen der Roten Karte am Sonntag gegen Sturm Graz nicht von der Bank, sondern von der Tribüne aus. Deshalb rücken seine Assistenten Thomas Hickersberger und Matthias Urlesberger in die erste Reihe. "Mein Trainerteam wird das sicher hervorragend machen", prophezeit Feldhofer. Der 42-Jährige darf laut Liga-Vorgaben bis 30 Minuten vor dem Anpfiff bei der Mannschaft sein und Interviews geben, danach aber keinen Kontakt mehr mit den Spielern und Trainerkollegen haben. Nach dem Schlusspfiff ist die Sperre aufgehoben, daher wird Feldhofer etwa auch die Pressekonferenz absolvieren. Das sind die Aufstellungen von Rapid und Klagenfurt: Rapid-Startelf: Hedl - Stojkovic, Aiwu, Wimmer, Moormann - Petrovic, Ljubicic - Demir, Knasmüllner, Grüll - Druijf Rapid-Bank: Unger, Schick, Hofmann, Oswald, Zimmermann, Savic, Binder Klagenfurt-Startelf: Menzel - Blauensteiner, Gekzos, Saravanja, Schumacher - Greil, Cvetko, Moreira - Andersson, Pink, Jaritz Klagenfurt-Bank: Moser, Fridrikas, Maciejewski, Amanda, Rieder, von Haacke, Gemicibasi Feldhofer: "Es wird eine interessante Erfahrung" Davor wird er das Match von den Zuschauerrängen aus verfolgen. "Es wird eine interessante Erfahrung werden, das alles aus der Distanz zu betrachten", vermutet Feldhofer. Der Coach legt Wert auf die Feststellung, bei seinem Ausschluss im Finish gegen Sturm niemanden beleidigt oder beschimpft zu haben. Im Schiedsrichterbericht sei zunächst das Delikt "Beleidigung" festgehalten worden, dann wurde es auf "unsportliches Verhalten" geändert, berichtet der Ex-ÖFB-Teamspieler. Seine Abwesenheit ließe sich verschmerzen, erklärt Feldhofer. "Besser ich bin gesperrt als ein Spieler." Ausfälle gibt es bei Rapid ohnehin genug - dazu zählt etwa Christopher Dibon, der nach einer neuerlichen Knieverletzung möglicherweise vor dem Karriereende steht. Ungeachtet dessen soll der Innenverteidiger bei Rapid weiter eine wichtige Rolle spielen. "Ich hätte ihn auch in Zukunft sehr gern näher bei der Mannschaft", sagt Feldhofer. "Wir brauchen den Druck nicht kleinzureden" Ohne Dibon, dafür aber mit den von Gelbsperren zurückkehrenden Innenverteidigern Kevin Wimmer und Emanuel Aiwu peilt Rapid gegen den Aufsteiger einen Heimsieg an. "Wir brauchen den Druck nicht kleinzureden. Es geht in die finale Phase, wir können uns mit drei Punkten eine Top-Ausgangsposition schaffen. Ein Sieg wäre ein großer Schritt in Richtung Europa", meint Feldhofer. Sein Team liegt auf Platz drei, der im Falle eines Salzburger Cupfinal-Sieges über Ried die fixe Teilnahme an einer Europacup-Gruppenphase bedeutet. Jeweils zwei Zähler hinter Rapid lauern die Austria und der WAC. Klagenfurt fehlen vier Zähler auf die Hütteldorfer. Feldhofer warnt vor den Qualitäten des Aufsteigers. "Sie sind eine der großen Überraschungen in dieser Saison, sehr kompakt und stark in ihrer Mentalität. Sie haben ihre Stärken im Umschaltspiel und bei Standards." VAR-Ärger bei Pacult "ad acta gelegt" Klagenfurt-Coach Peter Pacult kann wieder auf die zuletzt gesperrt gewesenen Turgay Gemicibasi, Christopher Cvetko und Alex Timossi Andersson zurückgreifen, muss aber noch die VAR-Fehlentscheidung beim Heim-2:3 gegen den WAC verdauen. "Ich kenne eine Statistik, die zeigt, dass wir der mit Abstand am meisten benachteiligte Verein der Bundesliga sind", erklärt der bisher letzte Rapid-Meistermacher. Allzu groß ist Pacults Ärger aber nicht mehr, auch weil es Entschuldigungen von Schiedsrichter Rene Eisner und dem VAR-Team gab. "Es soll derjenige den ersten Stein werfen, der noch nie einen Fehler gemacht hat. Für mich ist das alles ad acta gelegt." Der Fokus liegt nun voll auf der Mittwoch-Partie. "Man kann davon ausgehen, dass Rapid versuchen wird, von der ersten Minute an Druck zu machen", sagt Pacult. Seine eigene Mannschaft sieht der Wiener in der angenehmeren Ausgangsposition. "Wenn Rapid gegen uns nicht voll punktet, ist der dritte Platz gefährdet. Wir wollen schauen, dass wir um Platz fünf mitspielen." (17:50)

Laola1

Gemicibasi poltert gegen Rapid-Kapitän: Turgay Gemicibasi war nach der Stojkovic-Aktion bei der Partie zwischen Rapid Wien und Austria Klagenfurt (2:2, Spielbericht>>>) stinksauer. In der 80. Minute hatte die Peter-Pacult-Truppe wegen eines Hedl-Foulspiels einen Elfmeter erhalten, den Joker Gemicibasi zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung nutzte. Doch nicht alles lief dabei nach Wunsch des Klagenfurt-Kickers. "Stojkovic trampelte permanent auf dem Elfmeterpunkt herum, was ziemlich unsportlich ist", erklärt Gemicibasi im Nachgang bei "Sky Austria" seinen Unmut über den Rapid-Kapitän. "Uns zu schlagen ist sehr schwer" Gemicibasi kam in der 69. Minute für Cvetko: "Ich bin nicht zufrieden, wenn ich auf der Bank sitze, aber der Trainer entscheidet. Das Team war auch ohne mich gut dabei." "Nach dem Treffer wusste ich, dass man den Sieg über die Zeit bringen muss", zeigt sich der Mittelfeldspieler enttäuscht über den verpassten Sieg. Dafür gab es großes Lob für Rapids Druijf, der durch seine "Klasse" (88.) die Punkteteilung erzwang.  Dennoch hätten die "Violetten" in Hütteldorf bewiesen, dass es "ganz schwer ist, sie zu besiegen". Gemicibasi abschließend: "Wir sind eine Einheit, jeder ist für den anderen da. Deswegen können wir auch jede Mannschaft im oberen Playoff schlagen. Der Punkt ist gut für die Moral, dennoch hätten wir uns über drei ganz wichtige Punkte gefreut." Pacults Wehmut SKA-Trainer Pacult trauert ebenfalls dem verpassten Sieg nach zweifacher Führung hinterher: "Man darf nicht unzufrieden sein, wenn man im Allianz Stadion Unentschieden spielt. Natürlich, wenn du zweimal in Führung bist, ist schon auch Wehmut dabei. Wir hatten schon erste Halbzeit richtig gute Kontermöglichkeiten, haben aber nie den letzten Pass gefunden." "Zweite Halbzeit war es auch so, das muss ich meiner Mannschaft ankreiden. Wir waren qualitativ nicht gut genug, um diese Situationen auszuspielen." "Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, jetzt ist ein bisschen eine Enttäuschung da, weil man mehr erreichen hätte können. Trotzdem Kompliment an die Mannschaft für die Leistung", analysiert der Coach die zweiten 45 Minuten, die mit durch vier Tore gezeichnet waren. Die Highlight der Partie: (22:35)

Laola1

Rapid patzt im Europacup-Kampf gegen Klagenfurt: Der SK Rapid Wien und der SK Austria Klagenfurt trennen sich in der 29. Runde der Admiral Bundesliga in der Meistergruppe mit 2:2. Die Partie startet mit der ersten Großchance durch Klagenfurts Greil (2.), die aber an der Ferse von Rapid-Verteidiger Wimmer scheitert. Demir (10.) kommt für die Grün-Weißen zum Zug, der zu drucklose Ball landet allerdings in den Händen von Klagenfurt-Tormann Menzel. Rapid hadert in erster Halbzeit Die erste Hälfte erlebt noch drei weitere Chancen. Zunächst zieht Schumacher (23.) per Volley ab, platziert den aber zu zentral für Rapid-Torhüter Hedl. Grüll (35.) beißt sich nach Vorarbeit von Ljubicic und Moormann die Zähne am aufopfernden Saravanja aus, der sich im letzten Moment in den Schuss wirft. Wimmer (45.) zwingt Menzel vor dem Seitenwechsel zur Tat, Menzel hechtet unten rechts in die Ecke. Vier Tore in Halbzeit zwei Nach dem Seitenwechsel liefert Demir (51.) die erste Chance, zirkelt die Kugel aber an die linke Stange. Das Aluminium rettet Klagenfurt auch in der 57. Minute. Knausmüller knallt den Kopfball hörbar an die Querlatte. Blausteiner (63.) rettet beim Zimmermann-Solo in letzter Minute und schießt die Kugel rettend über das eigene Tor. Jaritz (70.) erzielt nach einem Sprint das 1:0 für die Klagenfurter, Aiwu fälscht unhaltbar für Hedl ins kurze Eck ab. Druijf (79.) besorgt den Rapid-Ausgleich, weil Zimmermann völlig frei zum Querpass im Gäste-Strafraum kommt. In der 80. Minute sieht Hedl nach Tätlichkeit gegen Schumacher die Rote Karte, Gemicibasi netzt den Elfmeter zum 2:1 für die Kärntner Austria ein. Keine acht Minuten später, versenkt Druijf (88.) im undurchsichtigen Strafraum-Kampf per Fallrückzieher und erzwingt die Punkteteilung. In der Tabelle bleiben die Hütteldorfer mit 24 Punkten Dritter, Klagenfurt ist mit 20 Zählern Sechster. (20:23)

Laola1

VIDEO: Wildes Spiel in Hütteldorf: Das Duell zwischen dem SK Rapid und Austria Klagenfurt in der 29. Bundesliga-Runde endet nach einem aufregenden Spiel mit einem 2:2. Nachdem die erste Spielhälfte weitgehend ruhig verläuft, geht es in der Schlussphase richtig rund. In der 70. Minute schießt Florian Jaritz die Kärntner in Front, Ferdy Druijf gleicht aus (78.). Zwei Minuten später sieht Rapid-Goalie Niklas Hedl nach einer Tätlichkeit die Rote Karte. Den fälligen Elfer verwandelt Joker Turgay Gemicibasi (84.). Ein Fallrückziehertor von Druijf rettet Rapid in Unterzahl aber einen Punkt. Die Highlights der Partie als VIDEO: (21:29)

Laola1

Das sagt Rapid-Trainer Feldhofer zum Hedl-Rot: Rapid-Trainer Ferdinand Feldhofer ist nach dem 2:2 im Heimspiel gegen Austria Klagenfurt (Spielbericht>>>) von der Leistung seiner Elf schwer enttäuscht. Feldhofer, der das Spiel aufgrund seiner Rotsperre von der Vogelperspektive aus beobachtet hat, zeigte sich nach dem Spiel bei "Sky Austria" wenig begeistert. "Heute war es schlichtweg zu wenig, es war nicht unser Anspruch", fasste er kurz und knapp zusammen. "Vor allem die erste Halbzeit hat mir nicht gut gefallen, es waren zu viele lange Bälle und kaum Bewegung zu sehen." "Hedl zahlte für seine Tat Lehrgeld" Aber die Grün-Weißen steigerten sich in Halbzeit zwei und legten eine "verbesserte Körpersprache" an den Tag, die in Unterzahl im 2:2-Ausgleichstreffer durch Duijf (88.) resultieren sollte. Für die Unterzahl sorgte Torhüter Hedl nach einer Tätlichkeit gegen Klagenfurts Schumacher in der 80. Minute. "Ich denke, Hedl hatte sich nach dem Foul an ihn dazu verleiten lassen, sich loslösen zu wollen. Es resultierte im Schlag, er zahlte Lehrgeld dafür", relativiert der 42-Jährige die Tat des Youngsters. "Er hat viel Gutes in letzter Zeit geleistet, den Fehler wird er sicher nicht nochmal machen", ist sich Feldhofer sicher. "Haben Moral bewiesen" Verteidiger Aiwu, der nach der Gelbsperre in die Start-Elf zurückkehrte, räumte ein, dass Rapid "sehr glücklich über den Ausgleich" sein kann. Zwar hätte man gerne den Sieg eingefahren, doch offensiv waren die Hütteldorfer aus seiner Sicht "zu harmlos." Aiwu sagt: "Wir haben zu wenige Torchancen kreiert, uns billig auskontern lassen und die Tore bekommen." Aber: "Rapid hat Moral bewiesen und den Punkt mitgenommen." Dieser Zähler könnte im Eurocup-Kampf, auch wenn der Dreier mehr geholfen hätte, entscheidend werden. Denn in der Tabelle rangieren die Hütteldorfer mit 24 Punkten auf Rang drei, Klagenfurt ist mit 20 Zählern Sechster. Das VIDEO zum Spiel: (22:02)

Österreich

1:1 - Austria vergibt Sieg gegen den WAC: Im Kampf um die Europacupplätze haben sich der WAC und Austria Wien am Mittwoch in der Fußball-Bundesliga mit 1:1 (0:0) getrennt  Nachdem auch das Parallelspiel zwischen Rapid und Austria Klagenfurt Remis endete, bleibt in der Tabelle drei Runden vor Schluss alles unverändert. Die Wiener Austria ist weiterhin punktegleich (22) vor dem WAC auf Rang vier. Auf Rapid fehlen dem Duo zwei Punkte, der Vo... Weiterlesen (20:21)

Österreich

Rapid-Fans trauern um Ostbahn Kurti: Am Sonntag ist Musik-Legende Willi Resetarits (73) tödlich verunglückt. Die Rapid-Fans haben sich im Bundesliga-Spiel gegen Austria Klagenfurt eine besondere Choreo einfallen lassen. Am Sonntag ist Willi Resetarits (73) tödlich verunglückt. Er stürzte in seinem Haus die Treppe hinunter, heißt es. Das "Feuer" von Kurt Ostbahn ist erloschen. Jetzt ist er bei seinen "57 Engeln". Ganz Österreich ist i... Weiterlesen (20:02)

Österreich

Sturm will gegen Salzburgs B-Elf Vize-Titel fixieren: Sturm Graz gegen Red Bull Salzburg ist das aktuelle Spitzenduell der Fußball-Bundesliga, der Zweite trifft auf den Ersten - und doch ist die Spannung im Vorfeld überschaubar.   Die Salzburger stehen wieder vorzeitig als Meister fest, die Grazer haben Platz zwei mit einem 1:1 bei Rapid um acht Punkte abgesichert. Der Punkt war allerdings teuer erkauft, Sturm hat Personalsorgen. Ein Schaulaufen der ... Weiterlesen (16:03)

Österreich

Austria und WAC im Kampf um Europa: Dass es abseits der Meisterfrage im oberen Play-off der Fußball-Bundesliga spannend zugehen kann, zeigt das Mittwoch-Duell zwischen dem WAC und Austria Wien.   Beide Teams liegen punktegleich zwei Zähler hinter dem Drittplatzierten Rapid. "Das Spiel in Wolfsberg ist ein direktes Duell um die Europacup-Plätze und ein Schlüsselspiel", weiß Austria-Trainer Manfred Schmid. Das letzte Wiener Derby der ... Weiterlesen (15:49)

Österreich

2:1 - Sturm fixiert Platz 2 und ist Vizemeister: Sturm Graz feiert gegen Meister Salzburg einen 2:1-Heimsieg und darf drei Runden vor Schluss über den Vizemeister-Titel jubeln. Weil Rapid 2:2 spielte, ist den Grazern Platz 2 nicht mehr zu nehmen. Sturm Graz hat Meister Salzburg die Generalprobe für das Cupfinale verpatzt und mit einem 2:1-Heimsieg vorzeitig den zweiten Platz in der Fußball-Bundesliga fixiert. Im Duell zweier völlig umgekrempelte... Weiterlesen (20:21)

Österreich

2:2 - Rapid rettet Punkt gegen Klagenfurt: Rapid rettet in der Schlussphase ein 2:2 gegen Austria Klagenfurt in der Schlussphase. Tormann Hedl sah in einer hitzigen Partie die rote Karte.   Vor Anpfiff gedachte Hütteldorf der am Sonntag völlig überraschenden Musik-Legende Willi Resetarits, alias Kurt Ostbahn, spielte seinen Kult-Hit „57er Chevy“. Das verfolgte Rapid-Coach Ferdinand Feldhofer schon von der Tribüne aus: 30 Minuten vor Anpfif... Weiterlesen (20:21)

Plinden

Rapid entdeckte seine Leidenschaft viel zu spät: Zwei Tore von Ferdy Druijf in der Rapid-Viertelstunde, das zweite in numerischer Unterlegenheit, als schon alles gegen Austria Klagenfurt verloren schien. Die grün-weiße Leidenschaft kam vor 12.000 Zuschauern im Allianz-Stadion viel zu spät zum Tragen. Als Peter Pacult schon auf seinen ersten Sieg als Trainer gegen den Ex-Klub hoffen, durfte, zu dem nur sieben Minuten […] Der Beitrag Rapid entdeck... Weiterlesen (21:59)

Rapid-Youtube

Die Stimmen nach dem Spiel gegen Klagenfurt: (19:42)

Rapid-Youtube

Doppeltorschütze Ferdy Druijf im Interview | Englisch: (19:47)

SN

Punkteteilung zwischen WAC und Austria: Im Kampf um die Europacupplätze haben sich der WAC und Austria Wien am Mittwoch in der Fußball-Bundesliga mit 1:1 (0:0) getrennt. Nachdem auch das Parallelspiel zwischen Rapid und Austria Klagenfurt Remis endete, bleibt in der Tabelle drei Runden vor Schluss alles unverändert. Die Wiener Austria ist weiterhin punktegleich (22) vor dem WAC auf Rang vier. Auf Rapid fehlen dem Duo zwei Punkte, der Vorsprung auf Klagenfurt bleibt ebenso bei zwei Punkten. (20:41)

SN

Rapid erkämpft bei Derby-Generalprobe 2:2 gegen Klagenfurt: Rapid hat vor dem Wiener-Fußball-Derby keinen Sieg feiern können. Die Hütteldorfer trennten sich am Mittwochabend in der 7. Runde der Bundesliga-Meistergruppe von Austria Klagenfurt mit 2:2. Der Punkt fühlte sich allerdings wie ein Sieg an, gelang vor 13.400 Zuschauern doch zweimal der Ausgleich. Rapid hielt Rang drei, da auch die Austria beim WAC (1:1) remisierte. Der Abstand beträgt weiter zwei Punkte, auch auf die Wolfsberger. Klagenfurt fehlen vier Zähler auf Rang drei. (20:46)

sportreport.biz

LIVE: Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt: © Sportreport In der 29. Runde der Admiral Bundesliga steht im Allianz Stadion das Duell Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt auf dem Programm. Für beide Teams ist ein richtungweisendes Spiel. In vielerlei Hinsicht! Werfen wir einen Blick auf die aktuelle Tabellensituation. Der Tabellendritte empfängt das Schlusslicht der Meistergruppe. Der Meistertitel ist vergeben an Red Bull Salzburg und der Vize-Titel praktisch an Sturm Graz ebenfalls! Acht Punkte dahinter ist der Kampf um Platz drei völlig offen. Für vier Teams ist von […] Der Beitrag LIVE: Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt erschien zuerst auf Sportreport . (16:01)

sportreport.biz

SK Rapid Wien gegen SK Austria Klagenfurt | die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga-Spiel:   »» zum Artikel »» zu weiteren Fotos   Wir zeigen die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga Spiel SK Rapid Wien gegen SK Austria Klagenfurt aus dem Allianz Stadion. Im Allianz Stadion trafen im Rahmen der ADMIRAL Bundesliga die Teams von SK Rapid Wien und SK Austria Klagenfurt aufeinander. Sehen sie die Bilder vom Spiel SK Rapid Wien gegen SK Austria Klagenfurt im Rahmen der ADMIRAL Bundesliga. Wir zeigen die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga Spiel aus dem Allianz Stadion. Im Allianz […] Der Beitrag SK Rapid Wien gegen SK Austria Klagenfurt | die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga-Spiel erschien zuerst auf Sportreport . (18:48)

sportreport.biz

Video: Ferdinand Feldhofer (Trainer SK Rapid Wien) – die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Austria Klagenfurt: Im Allianz Stadion stand in der 29. Runde der ADMIRAL Bundesliga das Spiel zwischen SK Rapid Wien und SK Austria Klagenfurt auf dem Programm. Das Spiel endete mit einem 2:2-Unentschieden. Nach dem Spiel stand SK Rapid Wien-Trainer Ferdinand Feldhofer bei der Pressekonferenz den Journalisten Rede & Antwort. Wir waren mit der Kamera dabei.     Der Beitrag Video: Ferdinand Feldhofer (Trainer SK Rapid Wien) – die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Austria Klagenfurt erschien zuerst auf Sportreport . (20:39)

sportreport.biz

Irre Schlussphase entschädigt für viel Leerlauf – Punkteteilung bei Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt: © Sportreport In der 29. Runde der Admiral Bundesliga stand am Mittwoch das Duell Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt auf dem Programm. Zuerst gab es viel Leerlauf beiden Seiten, am Ende vier Tore, einen Platzverweis und keinen Sieger! Endstand 2:2! Das Spiel begann durchaus überraschend mit durchaus offensiv ausgerichteten Gästen. In der 2. Minute hatten die Klagenfurter durch einen abgefälschten Schuss von Greil die erste Möglichkeit. Auf der Gegenseite mühten sich die Hütteldorfer ins Spiel und hatten in der zehnten […] Der Beitrag Irre Schlussphase entschädigt für viel Leerlauf – Punkteteilung bei Rapid Wien vs. Austria Klagenfurt erschien zuerst auf Sportreport . (18:46)

sportreport.biz

Video: Peter Pacult (Trainer SK Austria Klagenfurt) – die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Rapid Wien: Im Allianz Stadion stand in der 29. Runde der ADMIRAL Bundesliga das Spiel zwischen SK Rapid Wien und SK Austria Klagenfurt auf dem Programm. Das Spiel endete 2:2-Unentschieden. Nach dem Spiel stand SK Austria Klagenfurt-Trainer Peter Pacult bei der Pressekonferenz den Journalisten Rede & Antwort. Wir waren mit der Kamera dabei.     Der Beitrag Video: Peter Pacult (Trainer SK Austria Klagenfurt) – die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Rapid Wien erschien zuerst auf Sportreport . (20:38)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Zimmermann: "Nächste Saison durchstarten": Bernhard Zimmermann zählt zu den großen Shootingstars der laufenden Rapid-Saison. In der kommenden Spielzeit will der 20-Jährige endgültig explodieren: "Meine Gier wird immer größer." (19:39)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Rapid-Shootingstar Zimmermann: „Nächste Saison will ich durchstarten": Bernhard Zimmermann zählt zu den großen Shootingstars der laufenden Rapid-Saison. In der kommenden Spielzeit will der 20-Jährige endgültig explodieren: "Meine Gier wird immer größer." (15:46)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Rapid-Shootingstar Zimmermann: "Nächste Saison will ich durchstarten": Bernhard Zimmermann zählt zu den großen Shootingstars der laufenden Rapid-Saison. In der kommenden Spielzeit will der 20-Jährige endgültig explodieren: "Meine Gier wird immer größer." (15:56)

Tiroler Tageszeitung

Sturm besiegt Salzburg, je ein Punkt für Rapid und Austria: Graz hat am Mittwoch in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga die Vizemeisterschaft fixiert. Rapid holte gegen Austria Klagenfurt nur ein 2:2. Der Vierte Austria und der Fünfte WAC liegen nach einem 1:1 im direkten Duell jeweils zwei Punkte hinter den Hütteldorfern. (21:48)

Ultras-Rapid

SK Rapid Wien – SK Austria Klagenfurt: SK Rapid Wien - SK Austria Klagenfurt 2:2 Weiterlesen... (20:41)

Weltfußball

Rapid erkämpft Remis gegen Klagenfurt: Rapid hat vor dem Wiener Derby keinen Sieg feiern können (18:39)