2022-08-07

abseits.at

Das sagen die Rapid-Fans vor dem Heimspiel gegen Lustenau: Rapid steht in der Liga vor dem Heimspiel gegen den SC Austria Lustenau und damit vor einem Pflichtsieg. Wir haben uns die Fanmeinungen der grün-weißen Anhänger vor dem Spiel gegen den Aufsteiger im Austrian Soccer Board, Österreichs größtem Fußballforum angesehen. ImmerWiederRapidWien: „Hoffentlich kann man Selbstvertrauen tanken, gehe aber wieder von... (08:30)

ASB-Rapid

SK Rapid Wien - Austria Lustenau 1:1 (1:0): Ich muss echt zusammennehmen, um nicht ausfällig zu werden.  Erneut kostet uns eine Skandalleistung des Schiedsrichters wichtige Punkte. Die Gelb-Rote war ein Witz.  Österreich beweist erneut, dass wir die schlechtesten Schiedsrichter der Welt haben.  Ich hoffe, dass das Konsequenzen für diesen unfähigen Stefan Ebner hat, so eine Pfeife hat in der Bundesliga nichts verloren. Das grenzt ja schon fa... Weiterlesen (16:53)

ASB-Rapid

Live: SK Rapid Wien - Austria Lustenau: Gemma! Tschu-tschu (14:05)

Brucki

Rapid – Austria Lustenau 1:1 (1:0): Bundesliga, 3. Runde, 7.8.2022 Weststadion, 17.600 Rapid lässt gegen den Aufsteiger SC Austria Lustenau Punkte liegen. Wenig überraschend wurde nach der langen Reise nach Aserbaidschan unter der Woche in der Mannschaft rotiert. Gespielt wurde dennoch ordentlich und auch ein Tor geschossen. Die Chancen, die Führung zu erhöhen, nützten wir aber nicht. Das rächte sich, als Rapid die letzte halbe Stun... Weiterlesen (15:00)

Bundesliga

Spielbericht SK Rapid Wien - SC Austria Lustenau, 3. Runde - ADMIRAL Bundesliga 2022/23: -- Dieser Text kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Bitte benutze den Link. -- (21:25)

Bundesliga

1:1-Remis der Zweier-Teams von Sturm und Rapid in 2. Liga: -- Dieser Text kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Bitte benutze den Link. -- (12:43)

DerStandard

1:1-Remis der Zweier-Teams von Sturm und Rapid in 2. Liga: Milan Toth und Fabian Eggenfellner erzielten die Tore (10:33)

DerStandard

Rapid nur 1:1 gegen Aufsteiger Austria Lustenau: Hütteldorfer nach umstrittener gelb-roter Karte für Bajic mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl – Verpatzte Generalprobe für Europacup-Rückspiel gegen Neftci Baku am Donnerstag (17:05)

DiePresse

Rapid stolperte mit 1:1 gegen Aufsteiger Austria Lustenau: Die Hütteldorfer waren mehr als eine halbe Stunde lang in Unterzahl, Bajic sah Gelb-Rot. Burgstaller traf, aber die Generalprobe für das Europacup-Duell gegen Neftci Baku am Donnerstag brachte kein Erfolgserlebnis. (17:07)

EwkiL

Rapid-Lustenau: Rapid-Lustenau 1:1 (1:0), Stefan Ebner, 17.800 Das Spiel bekommt von uns das Prädikat „bestes Spiel der bisherigen Saison“. Man sieht aber im Vergleich mit den vorigen Partien, dass ein schlechtes Spiel mit einem Dreier am Ende mehr wert ist als die Ästhetik der Darbietungen. Mit dieser Torschwäche (Ein Tor pro Spiel) wird es schwer sein, […] (20:31)

Kleine Zeitung

Feldhofer-Elf gibt in Unterzahl noch Führung aus der Hand: Rapid musste sich vor eigenem Publikum gegen Aufsteiger Austria Lustenau mit einem 1:1 begnügen, die Hütteldorfer spielten über eine halbe Stunde lang in Unterzahl. (17:10)

Kurier

Jürgen Patocka zwischen Rapid und Lustenau: "Habt Geduld": Ex-Teamverteidiger Patocka verbrachte 16 Jahre bei den heutigen Gegnern. Einst ein Mann fürs Grobe, arbeitet der 45-Jährige wieder als Feinmechaniker. (03:00)

Kurier

Jürgen Patocka zwischen Rapid und Lustenau: „Habt Geduld“: Ex-Teamverteidiger Patocka verbrachte 16 Jahre bei den heutigen Gegnern. Einst ein Mann fürs Grobe, arbeitet der 45-Jährige wieder als Feinmechaniker. (03:00)

Kurier

Wiener Enttäuschung: Rapid vergibt Sieg, Altach schockt die Austria: Die Violetten gaben in Altach eine 2:0-Führung aus der Hand und verloren, Rapid verpasste gegen Aufsteiger Lustenau einen Befreiungsschlag. (16:56)

Kurier

Bundesliga live: So steht es bei Rapid, Austria und Klagenfurt: Die Hütteldorfer haben Austria Lustenau zu Gast. Die Veilchen spielen in Altach. Dazu trifft Tirol auf Austria Klagenfurt. (12:00)

Laola1

Rapid will "absolut perfekten Ligastart": Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Fußball-Bundesligaspiel. Das Selbstvertrauen der Wiener ist trotzdem vor dem Gastspiel von Aufsteiger Austria Lustenau am Sonntag (ab 17:00 Uhr im LIVE-Ticker) im Allianz Stadion nicht das Größte. Das bittere 1:2 in der Conference-League-Quali am Donnerstag bei Neftci Baku hat Spuren hinterlassen, auch aufgrund der Reisestrapazen. Die gilt es abzuschütteln, um auch das siebente Bundesliga-Heimspiel gegen Lustenau zu gewinnen. So starten die beiden Teams in die Partie Die Grün-Weißen gehen mit nur zwei Legionären in die Partie, Bernhard Zimmermann nimmt zunächst nur auf der Bank Platz. Rapid: Hedl - Auer, Hofmann, Querfeld, Schick - Greil, Grüll, Pejic, Kühn, Bajic - Burgstaller Lustenau: Schierl - Hugonet, Gmeiner, Guenouche, Gomes, Maak - Grabher, Surdanovic - Teixeira, Schmid, Fridrikas Die Hütteldorfer verzichteten auf eine zusätzliche Nacht in Aserbaidschan, kamen dadurch aber am Freitag erst frühmorgens in Wien an. Die Kicker sahen daher erst nach 6:00 Uhr ihre Betten. "Ich weiß, wie ich mich fühle, es waren unglaubliche Reisestrapazen", berichtet Rapid-Trainer Ferdinand Feldhofer. Immerhin sei man von gröberen Verletzungen verschont geblieben, bei dem ein oder anderen Kicker gelte es aber noch Dinge bezüglich der Fitness abzuklären. Feldhofer: "Wird ohne Rotation nicht gehen" Auch deshalb wird die Startelf am Sonntag anders aussehen als in Baku. Noch keine Rolle dabei werden die erst kürzlich ins Teamtraining zurückgekehrten Roman Kerschbaum, Yusuf Demir und Ferdy Druijf spielen. "Hätten wir jetzt nicht Baku gehabt, wüsste ich nicht, ob ich rotieren würde, um die Automatismen besser zu forcieren. So wird es ohne Rotation am Sonntag nicht gehen", erläutert der 42-Jährige. Das durchaus auch im Hinblick auf das Retourspiel gegen Baku am Donnerstag in Wien. "Dass ein K.o.-Spiel wichtiger ist, ist nichts Neues. Wir brauchen das Rückspiel nicht kleiner reden als es ist", so Feldhofer. Rapid forciert "absolut perfekten Ligastart" Der dritte Sieg im dritten Ligaspiel würde jedenfalls für den Kopf als perfekte Vorbereitung dienen. "Baku hin oder her, wir wollen einen Dreier machen, damit wir dann einen absolut perfekten Ligastart haben", gibt der Steirer die Marschroute vor. Mit einem Selbstläufer rechnet er nicht. "Sie sind eine sehr mutige Mannschaft mit Ball, sehr beweglich, mit sehr guten Einzelspielern, die durchaus hohes Risiko nehmen", warnt Feldhofer. Sein Optimismus ist trotzdem groß: "Wir sind Erster und haben auch gute Chancen, das am Sonntag noch zu sein." Aufgekommene Kritik an den mageren Auftritten bezeichnet er als "berechtigt". "Es ist aber komplett normal, dass noch nicht alles perfekt läuft", betont Rapids Trainer. Entscheidend könnten vielleicht auch die Wechselspieler sein. Sowohl beim 1:0 gegen Ried als auch 1:0 in Klagenfurt avancierten mit Bernhard Zimmermann bzw. Guido Burgstaller "Joker" zum Matchwinner. Lustenau will Rapid "ärgern" Für Lustenau ist die Ausgangslage klar. "Gegen den Rekordmeister zu spielen, ist nie einfach. Die Rollen sind klar verteilt, wir können als Kleiner nur versuchen, sie zu ärgern. Wir sind der Außenseiter, werden aber alles versuchen, uns so teuer wie möglich zu verkaufen", erklärt Trainer Markus Mader. Er stellt seine Mannschaft auf druckvolle Hütteldorfer ein. "Wir erwarten einen Gegner, der uns früh stören wird und alles daran setzen wird, uns überhaupt nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Es braucht von unserer Seite Lösungen im Spielaufbau und eine gewisse Gelassenheit", sagt Mader. Dass Rapid durch die internationale Aufgabe maßgeblich beeinträchtigt sein könnte, glaubt der Lustenau-Coach nicht. "Sie haben einen sehr breiten Kader und können so die internationale Belastung abfedern. Rapid befindet sich im Rhythmus und die englische Woche hat keinen Vorteil für uns", betonte Mader. (16:05)

Laola1

2. Liga im LIVE-Stream: Sturm II - Rapid II: Das große Bundesliga-Duell eine Ebene tiefer: Der SK Sturm II und der SK Rapid II treffen in der 3. Runde erstmals in der Admiral 2. Liga aufeinander (ab 10:30 Uhr im LIVE-Stream>>>). Während sich die Wiener den Saisonstart sicher anders vorgestellt haben und nach dem Punkt in Steyr zuletzt daheim gegen den SKN St. Pölten fünf Trümmer bekamen, musste sich Sturm in Horn nur knapp geschlagen geben und überraschte anschließend mit einem 2:0 im Steirerduell mit dem SV Lafnitz. Dazu haben die "Jungblackies" den Heimvorteil im LAOLA1-Topspiel auf ihrer Seite. Sturm II gegen Rapid II ab 10:30 Uhr im kostenlosen LAOLA1-LIVE-Stream: (08:12)

Laola1

Sturm und Rapid remisieren im Schlager der Runde: Zum Abschluss des 3. Spieltags der Admiral 2. Liga remisieren die zweiten Mannschaften des SK Sturm und des SK Rapid mit 1:1 in Gleisdorf. Der erste Durchgang der Begegnung ist chancenarm, eine der größten Chancen auf eine Pausenführung lässt Enes Tepecik liegen, der nach einem Binder-Querpass unverhofft zum Abschluss kommt. Die Steirer können das Spielgerät jedoch am Tor vorbeilenken. Nach dem Pausentee kommt Bewegung in die Partie. Zuerst scheitert Tobias Hedl frei vor Sturm-Goalie Luka Maric (49.), dann brennt es plötzlich im Rapid-Strafraum lichterloh. Der zur Pause eingewechselte Adrian Hajdari bringt Milan Toth zu Fall, den fälligen Strafstoß verwandelt der Gefoulte eiskalt im rechten Eck - 1:0 (54.)! Rapid II findet rasche Antwort Keine drei Minuten später schlagen die Grün-Weißen zurück. Ein scharf getretener Corner findet seinen Weg in den Fünfmeterraum, wo sich Fabian Eggenfellner (57.) das Leder nicht nur in Ruhe annehmen, sondern auch zum 1:1 über die Line drücken kann. Die Wiener stehen damit nach drei Spielen bei zwei Zählern und liegen auf Tabellenplatz 14. Für die Grazer stehen vier Punkte zu Buche und Rang sechs zu Buche.  (12:22)

Laola1

Benedikt Pichler schießt Kiel zum Sieg: Holstein Kiel gelingt am dritten Spieltag der 2. Bundesliga der erste Sieg. Auswärts bei Aufsteiger Magdeburg lanciert ÖFB-Legionär Benedikt Pichler mit seinem Treffer vom Elfmeterpunkt für den 2:1-Erfolg der "Störche". Nach zwei Remis zum Saisonstart, bringt Marco Komenda die Kieler in der 18. Minute in Führung. Kurz vor der Pause glückt Magdeburg dank Jason Ceka (43.) der verdiente Ausgleich. Die Schlüsselszene der Partie ereignet sich in der 57. Minute: Jamie Lawrence foult seinen Gegenspieler im Strafraum und fliegt mit Gelb-Rot vom Platz, Pichler (59.) verwandelt den fälligen Elfmeter souverän - 2:1! Mit dem ersten Punktemaximum klettert Kiel (5 Punkte) auf Tabellenrang zehn, Magdeburg (3) liegt an 13. Stelle. Terrence Boyd lässt Betzenberg beben Drei Punkte wandern auch auf das Konto des 1. FC Kaiserslautern. Am Betzenberg jubeln die "Roten Teufel" über einen souveränen 2:1-Sieg über St. Pauli. Mann des Spiels ist Ex-Rapidler Terrence Boyd, der Kaiserslautern in der neunten Minute per Kopf in Führung bringt. In der Schlussphase macht Kenny Redondo (86.) nach Boyd-Zuspiel den Deckel drauf - 2:0! St. Paulis Jakov Medic (88.) glückt lediglich Ergebniskosmetik. In der Tabelle lacht Kaiserslautern vorerst mit sieben Zählern von Rang zwei, St. Pauli (4) ist Zwölfter. Der SV Darmstadt fährt indes einen späten 1:0-Sieg bei Eintracht Braunschweig ein. Der erst 18-jährige Oscar Vilhelmsson sorgt in der 86. Minute für die späte Entscheidung. Während Braunschweig punktelos Letzter ist, übernimmt Darmstadt (6) den neunten Rang. (15:27)

Laola1

3. Bundesliga-Runde LIVE: Mit Rapid und Austria: Die 3. Runde der Admiral Bundesliga steht am Programm. Am Sonntag, um 17 Uhr, gehen drei Spiele über die Bühne. Hier geht's zum LIVE-Ticker >>> Die Wiener Austria ist in Vorarlberg beim SCR Altach zu Gast. Aufsteiger Austria Lustenau gasiert beim SK Rapid. Und die WSG Tirol empfängt den SK Austria Klagenfurt. DER LIVE-TICKER ZU ALLEN SPIELEN: (16:29)

Laola1

Feldhofer nach Remis: "Viel besser geht's nicht": Mit dem Unentschieden des SK Rapid gegen Austria Lustenau (Spielbericht>>>) endete die einzige verbleibende makellose Bundesliga-Bilanz am dritten Spieltag. Dabei begann die Partie exakt nach dem Geschmack der 17.600 Fans in Hütteldorf. Guido Burgstaller sorgte in Minute 22 für die verdiente Führung der Hausherren, die die Partie danach klar dominierten. Der Torschütze bilanziert im "Sky"-Interview nach der Partie besonders im Hinblick auf Halbzeit eins sehr positiv: "Meiner Meinung nach waren wir in der ersten Halbzeit sehr gut. Wir haben gute Chancen gehabt und müssen das 2:0 machen. Im Grunde hatten wir eigentlich alles im Griff." Den Knackpunkt gab es dann nach 58 Minuten, als Ante Bajic mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Gerade mit der zweiten Gelben, bei der Bajic in einem Zweikampf im Mittelfeld das hohe Bein noch zurückzog, haderten die Hausherren nach der Partie.  Hofmann: "Das ist schon brutal hart" Kapitän Maximilian Hofmann bemängelt in dieser Hinsicht die Linie von Schiedsrichter Stefan Ebner: "In der ersten Halbzeit gibt es zwei Mal keine Gelbe, wenn sie mit dem Ellbogen hingehen, und dann gibt er da Gelb. Das ist schon brutal hart, es gab nicht einmal annähernd eine Berührung. Das war im Endeffekt leider spielentscheidend, aber wir hätten das Spiel trotzdem vorentscheiden müssen." Doch auch der Innenverteidiger war mit der Leistung seines Teams größtenteils zufrieden und erinnert an die schwache Leistung beim 1:2 in der Conference-League-Qualifikation bei Neftci Baku. "Dafür, dass wir am Donnerstag so eine harte Partie und eine lange Reise hinter uns hatten, war das eine sehr ordentliche Partie. Die Reise soll jetzt keine Ausrede sein, aber vor dem Hintergrund war's eine gute Leistung", bilanziert der 29-Jährige. Feldhofer sieht Besserung Trainer Ferdinand Feldhofer zeigt sich überrascht, dass ausgerechnet die Bundesliga-Partie mit der besten Leistung der Hütteldorfer das Ende der makellosen Serie bedeutete. "Ich habe heute ganz wenige Phasen gesehen, in denen wir nicht dominant waren, selbst in Unterzahl hatten wir super Chancen auf weitere Treffer. Ich denke, viel besser geht's nicht, bis auf die Tore eben", hadert der Rapid-Coach mit der Chancenauswertung seines Teams. Die viel angesprochene Chancenauswertung wurde in der 70. Minute mit dem Treffer von Stefano Surdanovic bestraft, nachdem die Lustenauer davor praktisch nie für Gefahr sorgen konnten.  Auch darüber ärgert sich der 42-Jährige: "Lustenau hat genau eineinhalb Chancen in der ganzen Partie und sie machen daraus ein Tor. Wir können davor drei, vier Tore machen und bekommen dann diese Gelbe, die ich nicht weiter kommentieren brauche." Zuversicht vor Baku-Rückspiel Am Donnerstag wartet auf die Grün-Weißen gleich das nächste Highlight. Im Rückspiel der Conference-League-Qualifikation müssen die Wiener die Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen.  Aufgrund der gezeigten Leistung herrscht bei Feldhofer Zuversicht: "Die Nervosität vor dem Donnerstag ist sehr gering. Morgen ist erst einmal frei nach dieser intensiven Woche. Aber ich bin sehr zuversichtlich nach der heutigen Partie, dass es am Donnerstag gut laufen wird." Auch Burgstaller, der den wichtigen Treffer in Aserbaidschan erzielte, erwartet sich von der Mannschaft ein anderes Gesicht als im Hinspiel. "Ich kenne das aus meiner Karriere, manchmal gibt es einfach so Phasen, wo es schwieriger ist. Aber wir bleiben dran und werden es am Donnerstag sicher besser machen, wenn wir da weitermachen mit sehr guten Chancen wie heute", gibt der Routiner einen Ausblick auf das wichtige Spiel. (23:15)

Laola1

Die Zuschauer-Bilanz der 3. Bundesliga-Runde: Die dritte Runde der Admiral Bundesliga 2022/23 war kein Zuschauer-Magnet. Insgesamt waren 34.946 Fans bei den sechs Spielen zugegen. Das ergibt einen Schnitt von 5.824 Zuschauern pro Spiel und damit den schwächsten in der noch jungen Saison. Lediglich bei einem einzigen Spiel waren über 5.000 Menschen - 17.600 Fans ließen sich das Heimspiel des SK Rapid gegen Aufsteiger Austria Lustenau nicht entgehen. Die Zuschauerzahlen der 3. Bundesliga-Runde im Überblick: (22:25)

Laola1

Zehn Rapidler verlieren Tabellenspitze: Der SK Rapid Wien lässt in der 3. Runde der Admiral Bundesliga erstmals Punkte liegen. Gegen Aufsteiger Austria Lustenau gibt es vor heimischem Publikum ein 1:1. Rapid gibt von Beginn an das Tempo vor und kommt in Minute zwölf zur ersten gefährlichen Aktion. Greil setzt sich über die linke Seite gut durch, sein Schuss von der Strafraumgrenze kann von Schierl aber gebändigt werden. Neun Minuten später bringt Burgstaller dann die Hausherren in Führung. Die Rapidler erkämpfen sich den Ball in der gegnerischen Hälfte, Grüll bringt den idealen Pass zur Mitte, wo Burgstaller sich auf engem Raum durchsetzt und das Leder im Tor versenkt. Rapid dominiert nach Führung Nach dem Führungstreffer spielt nur mehr die Heimmannschaft, die Lustenauer werden weit in die eigene Hälfte gedrängt. In Minute 36 sorgt Schierl mit einem Patzer für eine Top-Chance - Kühn luchst dem Lustenauer Torhüter den Ball ab und spielt den Ball zu Grüll, sein Schuss wird auf der Linie noch von Maak abgeblockt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kommt Greil dann noch einmal zu einer guten Möglichkeit. Der Mittelfeldspieler setzt sich im Strafraum gut durch und zieht in Richtung kurzes Kreuzeck ab, der Ball landet aber an der Querlatte. Nach der Pause melden sich die Gäste erstmals zu Wort. Fridrikas schießt in Minute 51 einen Freistoß aus etwa 24 Metern in Richtung rechtes Kreuzeck und verpasst nur um Zentimeter das Ziel. Im Gegenzug bekommt Burgstaller dann zu viel Platz im gegnerischen Strafraum, sein Kopfball kann von Schierl gerade noch entschärft werden. Bajic fliegt vom Platz, Lustenau gleicht aus Ab der 58. Minute muss Rapid dann mit zehn Mann weitermachen. Bajic, der seit Minute 46 mit Gelb belastet ist, geht mit dem hohen Bein in einen Zweikampf und kommt zu spät. Der Rapidler zieht den Fuß eigentlich noch zurück, kassiert aber Gelb-Rot. Zunächst bleiben trotzdem die Hausherren gefährlicher, Grüll vergibt mit zwei starken Einzelaktionen (67., 69.) die besten Chancen. Fast im Gegenzug gibt es dann den Ausgleich, Teixeira behauptet den Ball gut und setzt Surdanovic mit einem Lochpass ein. Der Serbe bleibt cool und überhebt Hedl zum 1:1. Die Hausherren sind nach dem Ausgleich weiterhin die aktivere Mannschaft, nennenswerte Chancen gibt es aber bis zum Abpfiff keine mehr zu verzeichnen, es bleibt beim Unentschieden. Rapid verliert damit aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit sieben Punkten die Tabellenführung an den LASK. Lustenau steht mit vier Punkten auf Rang sieben. (18:52)

Laola1

Rapid schaut sich nach Aiwu-Nachfolger um: Wird Rapid nach dem Abgang von Emanuel Aiwu noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv? Der 21-Jährige verließ die Hütteldorfer um die stattliche Summe von 3,5 Millionen Euro in die Serie A zu US Cremonese, hinterlässt damit aber ein großes Loch im Zentrum der "Grün-Weißen." Trainer Ferdinand Feldhofer sieht im Gespräch mit "Sky" momentan zwei verschiedene Optionen: "Mit Aiwu haben wir einen absoluten Qualitätsspieler verloren. Wir probieren es mit den eigenen Spielern aufzufangen und das funktioniert eigentlich ganz gut. Trotzdem wären wir gut beraten, wenn wir uns umschauen und so einen Qualitätsspieler nachlegen." "Es ist kein Wunschkonzert" Auf das genaue Profil eines Ersatzmannes will sich der 42-Jährige noch nicht festlegen. Eine Doppelrolle als Innenverteidiger wie auch als defensiver Mittelfeldspieler, wie es bei Aiwu der Fall war, ist keine unbedingte Voraussetzung. "Wenn ich es mir wünschen könnte, dann würde ich einen Spieler holen, der alle elf Positionen am Feld spielen kann. Aber der Fußball ist kein Wunschkonzert. Wenn es uns möglich ist einen Qualitätsspieler zu bekommen, dann werden wir zuschlagen", hält sich der Rapid-Coach noch bedeckt. (22:08)

Laola1

Rapid-Gegner Neftci Baku reist mit Sieg nach Wien: Vor dem Rückspiel in der dritten Qualifikationsrunde zur Conference League tankt Neftci Baku mit einem Auswärtssieg etwas Selbstvertrauen. Zum Auftakt der aserbaidschanischen Liga gewinnen die Hauptstädter 1:0 bei Shamakhi. Für den Erfolg zeichnet sich Emin Mahmudov verantwortlich, der in der 80. Minute trifft. Rapid muss am Donnerstag (ab 20:30 Uhr im LIVE-Ticker>>>) daheim die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel drehen. Gegner in einem möglichen Playoff wäre der FC Vaduz oder Konyaspor, das Hinspiel zwischen den Liechtensteinern und den Türken endete 1:1. (18:01)

Laola1

3. Bundesliga-Runde: Keine Siege für Rapid und FAK: Die 3. Runde der Admiral Bundesliga ist vorbei. Der SK Rapid kommt im Heimspiel gegen Austria Lustenau nur zu einem 1:1. Spielbericht >>> Die Austria gibt in Altach eine 2:0-Führung aus der Hand und verliert noch mit 2:3. Spielbericht >>> Austria Klagenfurt rettet bei der WSG mit zwei Toren in der Nachspielzeit ein 2:2. Spielbericht >>> (16:29)

Laola1

Mader nach Remis: "Unser Schachzug ist gelungen": Markus Mader kam nach der Partie seiner Lustenauer in Hütteldorf nicht mehr aus dem Strahlen.  Die Truppe aus dem Ländle eroberte mit dem 1:1 einen unerwarteten Punkt beim bis zu diesem Zeitpunkt makellosen SK Rapid (Spielbericht>>>), den Grund dafür sah der Vorarlberger vor allem in der Mentalität seiner Mannschaft.  "Wir haben wirklich eine Riesenmentalität gezeigt. Besonders nach der ersten Halbzeit haben wir in der Kabine viel darüber gesprochen, dass wir mutiger agieren müssen, das hat die Mannschaft dann mit Fortdauer immer besser gemacht", meint der 54-Jährige im "Sky"-Interview. "Rapid hat das Toreschießen vergessen" Mader gesteht aber gleichzeitig ein, dass auch die Hausherren eine Mitschuld daran hatten, dass die Punkte am Sonntag geteilt wurden. Gerade die Chancenverwertung der "Grün-Weißen" ließ nach dem 1:0 zu wünschen übrig, was auch der Gästetrainer so sieht. "Der Grund, warum wir nicht verloren haben, ist, dass Rapid vergessen hat Tore zu schießen. Die Partie hätten sie mehrere Male entscheiden können, so ehrlich muss man dann schon auch sein", weiß der Coach um das Glück seines Teams.  Das Goldtor der Lustenauer erzielte ausgerechnet ein Spieler, der auf einer für ihn ungewohnten Position aufgeboten wurde. Stefano Surdanovic, seines Zeichens eigentlich Offensivspieler, übernahm in Hütteldorf den Part des Sechsers. In der 70. Minute tauchte der Serbe nach einem Traumpass von Teixeira plötzlich vor Hedl auf und verwertete ganz cool per Heber zum viel umjubelten Ausgleich. Surdanovic: "Einfach unbeschreiblich" Über den taktischen Kniff sagt Mader: "Genau das war der Plan, Stefano sollte zeigen, dass er defensiv und offensiv was machen kann. Er hat sich das Tor dann auch zu 100 Prozent verdient, wir sind sehr glücklich, dass unser Schachzug so gelungen ist." Der Torschütze konnte sein Glück nach der Partie selbst kaum fassen und war voll im Freudentaumel. "Ich habe das eigentlich noch nicht realisiert. Ich habe den Tormann selbst nur kurz gesehen und dachte mir, ich lupf' ihn da jetzt einfach drüber. Hier ein Tor zu schießen, ist einfach unbeschreiblich. Für das arbeitet man jeden Tag, dass man vor so einer Kulisse spielen darf, das ist etwas ganz Besonderes", spricht der 23-Jährige auch die imposante Kulisse in Hütteldorf an. (20:27)

OÖ-Nachrichten

Nach Rapids Unentschieden gegen Lustenau ist der LASK Tabellenführer: WIEN. Weil sich der SK Rapid am Sonntag mit einem 1:1 gegen Austria Lustenau begngen musste, setzen sich die Athletiker an die Tabellenspitze. (19:21)

OÖ-Nachrichten

Spielstände in der 3. Runde der Fußball-Bundesliga: Die 3. Runde der Fuball-Bundesliga wird am Sonntag mit den Partien Altach - Austria, WSG Tirol - Austria Klagenfurt und Rapid - Lustenau komplettiert. Alle Spiele knnen Sie auf nachrichten.at live mitverfolgen. (16:55)

Österreich

1:1 gegen Lustenau – Rapid verliert Spitze: Verpatzte Generalprobe für Europacup-Kracher gegen Neftci Baku am Donnerstag. Rapid hat gegen Aufsteiger Austria Lustenau den dritten Sieg im dritten Ligaspiel überraschend verpasst und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga aus der Hand gegeben. Die Hütteldorfer mussten sich am Sonntag gegen die Vorarlberger mit einem enttäuschenden 1:1 (1:0) zufrieden geben und verpatzten damit auch die G... Weiterlesen (18:56)

Österreich

1:1 – Rapid verliert Spitze: Fußball-Bundesliga (3. Runde): SK Rapid Wien - SC Austria Lustenau Endstand 1:1 (1:0).  Details folgen in Kürze. (18:56)

Plinden

Rapid darf sich nicht auf den Schiedsrichter ausreden!: Im ersten Heimspiel als Tabellenführer im Allianz-Stadion verlor Rapid Platz eines. Durch einen unerwarteten Punkteverlust gegen Aufsteiger Austria Lustenau, den Rapid bis zur 58. Minute vor 16.700 Zuschauern klar dominierte, aber nur durch ein Tor von Guido Burgstaller nach 21 Minuten 1:0 führte.  Aber am Ende hieß es 1:1, weil das Match nach der gelb-roten […] Der Beitrag Rapid darf sich nicht a... Weiterlesen (21:47)

Plinden

Altachs Ex-Rapidler hielten Austria im Minus: Die Wiener Austria bleibt auch nach der dritten Runde der Bundesliga im Punkteminus und damit Letzter.  Dabei sah in Altach schon alles nach dem ersten Sieg und plus eins aus: Die Austria führte nach 63 Minuten durch Tore des Ex-Altachers Manfred Fischer und das erste von Haris Tabakovic in der Bundesliga, das Matthias Braunöder und […] Der Beitrag Altachs Ex-Rapidler hielten Austria im Minus ersc... Weiterlesen (20:59)

Plinden

Altachs Ex-Rapidler hielten Austria im Minus: Die Wiener Austria bleibt auch nach der dritten Runde der Bundesliga im Punkteminus.  Dabei sah in Altach schon alles nach dem ersten Sieg und plus eins aus: Die Austria führte nach 63 Minuten durch Tore des Ex-Altachers Manfred Fischer und das erste von Haris Tabakovic in der Bundesliga, das Matthias Braunöder und der zur zweiten […] Der Beitrag Altachs Ex-Rapidler hielten Austria im Minus erschi... Weiterlesen (20:59)

Rapid-Youtube

Die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Lustenau: (18:22)

Rapid-Youtube

Die Stimmen nach dem Spiel gegen Lustenau: (18:07)

SN

Rapid stolpert mit 1:1 gegen Aufsteiger Austria Lustenau: Rapid hat gegen Aufsteiger Austria Lustenau den dritten Sieg im dritten Ligaspiel überraschend verpasst und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga aus der Hand gegeben. Die Hütteldorfer mussten sich am Sonntag gegen die Vorarlberger mit einem enttäuschenden 1:1 (1:0) zufrieden geben und verpatzten damit auch die Generalprobe für den Europacup-Showdown gegen Neftci Baku am Donnerstag. (19:03)

sportreport.biz

Video: Markus Mader (Trainer SC Austria Lustenau) | die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Rapid Wien: Im Allianz Stadion stand in der 3. Runde der ADMIRAL Bundesliga das Spiel zwischen SK Rapid Wien und SC Austria Lustenau auf dem Programm. Das Spiel endete 1:1. Nach dem Spiel stand SC Austria Lustenau-Trainer Markus Mader bei der Pressekonferenz den Journalisten Rede & Antwort. Wir waren mit der Kamera dabei.     Der Beitrag Video: Markus Mader (Trainer SC Austria Lustenau) | die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SK Rapid Wien erschien zuerst auf Sportreport . (19:35)

sportreport.biz

Video: Ferdinand Feldhofer (Trainer SK Rapid Wien) | die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SC Austria Lustenau: Im Allianz Stadion stand in der 3. Runde der ADMIRAL Bundesliga das Spiel zwischen SK Rapid Wien und SC Austria Lustenau auf dem Programm. Das Spiel endete 1:1. Nach dem Spiel stand SK Rapid Wien-Trainer Ferdinand Feldhofer bei der Pressekonferenz den Journalisten Rede & Antwort. Wir waren mit der Kamera dabei.     Der Beitrag Video: Ferdinand Feldhofer (Trainer SK Rapid Wien) | die Pressekonferenz nach dem Spiel gegen SC Austria Lustenau erschien zuerst auf Sportreport . (19:37)

sportreport.biz

Trotz Überlegenheit – Rapid Wien gibt Heimsieg gegen Austria Lustenau aus der Hand: © Sportreport In der 3. Runde der Admiral Bundesliga stand am Sonntag das Duell Rapid Wien vs. Austria Lustenau auf dem Programm. Trotz eines Chancenübergewichts kamen die Hütteldorfer gegen den Aufsteiger über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Das Spiel begann mit einigen Minuten Verzögerung wegen einiger Rauchschwaden aus dem Rapid-Sektor. Entweder war es die Verzögerung, oder die „schlechte Luftqualität“, welche die Teams in den ersten Minuten hinderte ein durchdachtes Offensivspiel aufzuziehen. Die Gastgeber übernahmen zwar das optische Kommando, es fehlte aber […] Der Beitrag Trotz Überlegenheit – Rapid Wien gibt Heimsieg gegen Austria Lustenau aus der Hand erschien zuerst auf Sportreport . (18:45)

sportreport.biz

SK Rapid Wien gegen SC Austria Lustenau | die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga-Spiel:   »» zum Artikel »» zu weiteren Fotos   Wir zeigen die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga Spiel SK Rapid Wien gegen SC Austria Lustenau aus dem Allianz Stadion. Im Allianz Stadion trafen im Rahmen der ADMIRAL Bundesliga die Teams von SK Rapid Wien und SC Austria Lustenau aufeinander. Sehen sie die Bilder vom Spiel SK Rapid Wien gegen SC Austria Lustenau im Rahmen der ADMIRAL Bundesliga. Wir zeigen die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga Spiel aus dem Allianz Stadion. Im Allianz […] Der Beitrag SK Rapid Wien gegen SC Austria Lustenau | die Bilder vom ADMIRAL Bundesliga-Spiel erschien zuerst auf Sportreport . (20:54)

sportreport.biz

LIVE: Rapid Wien vs. Austria Lustenau: © Sportreport In der 3. Runde der Admiral Bundesliga steht im Allianz Stadion das Duell Rapid Wien vs. Austria Lustenau auf dem Programm. Die Hütteldorfer sind gegen den Aufsteiger aus dem Ländle deutlich in der Favoritenrolle. Zwischen den beiden Conference League-Spiele gegen Baku steht für die Grün-Weißen ein Heimspiel in der Admiral Bundesliga auf dem Programm. Dabei stehen die Hütteldorfer unter Zugzwang. Ausschlaggebend dafür ist das Resultat vom Donnerstag. Nach einer weitgehend enttäuschenden Leistung, verlor Rapid Wien in Aserbaidschan am […] Der Beitrag LIVE: Rapid Wien vs. Austria Lustenau erschien zuerst auf Sportreport . (14:31)

Ultras-Rapid

SK Rapid Wien – SC Austria Lustenau: SK Rapid Wien - SC Austria Lustenau 1:1 Weiterlesen... (09:42)

Weltfußball

LIVE: Gewinnt Rapid auch gegen Lustenau?: (14:23)

Weltfußball

Rapid will perfekte Bilanz halten: Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Bundesligaspiel (10:15)

Weltfußball

Aufsteiger Lustenau punktet bei Rapid: (16:54)

Weltfußball

Remis der Zweier-Teams von Sturm und Rapid: Zum Abschluss der dritten Runde der Zweiten österreichischen Liga haben sich die Zweier-Teams von Sturm Graz und Rapid in Gleisdorf 1:1 (0:0) getrennt. (11:29)

WienerZeitung

Rapid und Austria mit Punkteverlusten gegen Ländle-Teams: Die beiden Wiener Großclubs Rapid und Austria Wien haben in der 3. Runde der Fußball-Bundesliga unliebsame Bekanntschaft mit dem Vorarlberg-Duo gemacht. Während Rapid in Unterzahl zuhause gegen Aufsteiger Austria Lustenau nur zu einem 1:1 kam, stolperte die Wiener Austria auf dem Weg zum ersten Saisonsieg nach 2:0-Führung in Altach gänzlich (2:3). Die WSG Tirol und Austria Klagenfurt trennten sich 2:2. Rapid musste durch den ersten Punkteverlust der Saison die Tabellenführung an den... (18:43)