2021-09-13

abseits.at

Rapid-Fans: „Das wird ein sehr schwieriger Herbst werden“: Der SK Rapid verlor am Wochenende etwas überraschend das Meisterschaftsspiel gegen die Admira mit 1:2. Auf die Mannschaft von Trainer Didi Kühbauer warten nun schwierige Wochen, denn neben dem Europa-League-Spiel gegen Genk warten in den beiden kommenden Runden in der Meisterschaft nun Red Bull Salzburg und der SK Sturm. Was... (06:59)

abseits.at

Analyse: Rapid, die Struktur, zu kurze Druckphasen und das „M-Wort“: Acht Punkte aus sieben Spielen, die beiden Top-Teams Salzburg und Sturm noch vor der Brust – Rapid verpatzte den Saisonauftakt auf nationaler Ebene mit dem 1:2 gegen die Admira nun endgültig. Wie schon nach den bisherigen Saisonniederlagen gegen Hartberg und Altach verfiel man auch nach der Pleite gegen die Südstädter... (17:28)

Admira

FLOHMARKT IM FANSHOP VOR DEM HEIMSPIEL GEGEN HARTBERG: Am kommenden Samstag (18.9.) empfängt der FC Flyeralarm Admira um 17:00 Uhr den TSV Hartberg in der BSFZ-Arena. Nach dem Erfolg gegen Rapid freuen sich unsere Kicker wieder auf die heimischen Fans und würden sich über zahlreiche Unterstützung freuen. Am besten gleich online eine Karte sichern und dabei Geld und Zeit sparen. HIER geht’s zum... Mehr Info Der Beitrag FLOHMARKT IM FANSHOP VOR DEM HEIMSPIEL GEGEN HARTBERG erschien zuerst auf FC FLYERALARM ADMIRA . (13:10)

ASB-Rapid

FC Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien: Auf geht es zum Duell gegen den aktuellen Serienmeister. Kann unsere Elf einen Punkt aus der Mozartstadt entführen? (15:09)

Herzrasen

Herr K. sucht das Glück: Es passt ja irgendwie ganz gut, dass wir unseren Urlaub gerade in der Stadt verbracht haben, in der Trainer Kühbauer als Spieler Kühbauer seine Auslandskarriere startete. Als Spieler mochte ich… (12:21)

Kleine Zeitung

Dietmar Kühbauer macht sich um seinen Job "keine Sorgen": Dietmar Kühbauer ortet nach dem verpatzten Bundesliga-Start von Rapid den Rückhalt des Club-Obersten. (19:37)

Kurier

Rapid-Kapitän Hofmann: „Es wird intensiv und schwierig für uns“: Zuerst Genk, dann nach Salzburg: Viel Druck und starke Gegner für Rapid nach der Heimpleite gegen die Admira. (03:00)

Kurier

Rapid-Trainer Kühbauer bleibt gelassen: "Mache mir keine Sorgen": Präsident Bruckner rief beim Coach an und sagte ihm, dass er nicht infrage gestellt wird. (19:26)

Kurier

Rapid-Kapitän Hofmann: "Es wird intensiv und schwierig für uns": Zuerst Genk, dann nach Salzburg: Viel Druck und starke Gegner für Rapid nach der Heimpleite gegen die Admira. (03:00)

Kurier

Fußball-Splitter: Barcas Braithwaite fällt lange aus -Chance für Demir?: Braithwaite muss operiert werden. Damit erhöhen sich die Chancen für Rapid-Leihgabe Yusuf Demir. (14:01)

Laola1

ServusTV-Experten: "Begräbnis für Guardiola": Die internationalen Klub-Bewerbe haben seit der heurigen Europacup-Saison beim Salzburger Privatsender ServusTV ein neues Zuhause. Die letzte Sendung von "Sport und Talk" vor dem Start der Gruppenphase in der Champions League, Europa League und Conference League nutzt der Sender, um mit dem neuformierten Expertenteam einen Blick auf die Ausgangslage in den verschiedenen Bewerben zu werfen. Liga-Primus Red Bull Salzburg trauen Steffen Freund, Sebastian Prödl und Co. in der engen Gruppe mit Auftaktgegner Sevilla, Wolfsburg und Lille viel zu. Auseinander gehen die Meinungen bei den Favoriten auf den Titel. Während Paris Saint-Germain mit Lionel Messi bei einigen Experten hoch im Kurs steht, erwartet Ex-Rapid-Angreifer Jan Age Fjörtoft nur sehr wenig von den Franzosen. "Sie sind nicht einmal Meister geworden, ich glaube, sie werden die Enttäuschung dieser Champions-League-Saison werden", erklärt der Norweger. Auch beim Blick auf Manchester City spalten sich die Meinungen. Sieht der Deutsche Steffen Freund das Team von Pep Guardiola als großen Favoriten auf den Titel, erwartet Fjörtoft eine weitere Saison ohne CL-Triumph für die Skyblues. "Manchester City wird es wieder nicht schaffen. Guardiola kann ohne Messi die Champions League nicht gewinnen, das ist wie ein Begräbnis für ihn", wählt Fjörtoft markige Worte. (23:25)

Laola1

Kühbauer fehlt Entschlossenheit bei Rapid: Die 1:2-Heimniederlage gegen die Admira war ein weiterer Nackenschlag für den SK Rapid in einer bisher verkorksten Saison. Platz neun in der Tabelle nach sieben Spieltagen der Admiral Bundesliga, nur Austria, LASK und WSG Tirol hinter sich - dabei beginnen mit dem Start in der Europa League erst jetzt die Wochen der Wahrheit. Es wartet am Donnerstag das Heimspiel gegen KRC Genk, bevor es nach Salzburg geht, das Cup-Auswärtsspiel bei der Admira und das Heimspiel gegen Sturm Graz ansteht. "Es wird intensiv und schwierig für uns. Aber wir haben uns schon öfters an großen Herausforderungen hochgezogen", hält Kapitän Maximilian Hofmann im "Kurier" die Hoffnung hoch. Dass es derzeit nicht so läuft, liegt für Trainer Didi Kühbauer an einem Detail: "Wir sind vor dem Tor nicht so fokussiert und zielstrebig, besonders wenn es gegen sogenannte Kleine geht." Öffentlich hält sich der Chefbetreuer zurück, Namen zu nennen, doch intern wird das Problem aufgearbeitet. "Da fehlt mir bei einigen die Entschlossenheit – und da liegt der Hund begraben. Wir müssen das schleunigst ändern." Schon gegen Genk ist ein anderes Gesicht gefragt, um nicht den Start in die Europa-League-Gruppenphase zu verpatzen. "Der Gegner ist sicher über uns zu stellen. Wir brauchen eine Top-Leistung. Die haben wir an Europacupabenden immer wieder gebracht", glaubt Kühbauer aber an eine Trendwende und hofft auf die Rückkehr von Filip Stojkovic und Robert Ljubicic. (09:14)

Laola1

Wöber: Das kennt Sevilla aus der Liga nicht: Für Salzburgs Abwehrchef Maximilian Wöber ist der Auftakt der Champions-League-Gruppenphase am Dienstag (18:45 Uhr im LIVE-Ticker) beim FC Sevilla auch eine Rückkehr. 2019 absolvierte der Wiener immerhin acht Einsätze für die Spanier, glücklich wurde er aber letztlich nicht. Es folgte die Übersiedlung zu den "Bullen", wo er sich im Defensivzentrum etabliert hat. "Für mich ist Sevilla der Favorit in dieser Gruppe, ich erwarte mir einen sehr schwierigen Start für uns", sagte Wöber. Im Jänner 2019 kam der langjährige Rapidler nach eineinhalb Jahren bei Ajax Amsterdam für rund 10,5 Millionen Euro zu Sevilla. Das Engagement verlief aber alles andere als wunschgemäß, nach sieben La-Liga- und einer Europa-League-Partie brachte ein Meniskusriss quasi das Ende. Vier Jahre vor Vertragsende folgte im Sommer der Wechsel zum heimischen Serienmeister. Nach wie vor gibt es aber Verbindungen zum sechsfachen Rekordgewinner der EL bzw. des UEFA Cups. "Ich habe noch mit ein paar Leuten im Klub recht guten Kontakt, deshalb freue ich mich sehr auf dieses Match", meinte Wöber, der insgesamt schon 16 Königsklassen-Partien in den Beinen hat und mit seinen 23 Jahren zu den sieben ältesten Kickern des Salzburger Kaders gehört. (14:38)

Laola1

Die 20 besten Europacup-Spiele der ÖFB-Teams: Mit Red Bull Salzburg, dem SK Rapid Wien, dem SK Sturm Graz und dem LASK wartet Österreich in dieser Saison gleich mit vier Teams in europäischen Gruppenphasen auf. Während Meister Salzburg zum zweiten Mal sportlich den Weg durch die Königsklassen-Qualifikation meistern konnte, geht mit Rapid ein Dauerbrenner in der Europa League an den Start. Mit den neun Teilnahmen der Hütteldorfer am Bewerb kann der SK Sturm, der erstmals seit zehn Jahren vertreten ist, nicht mithalten. In der neugeschaffenen Conference League hält der LASK die österreichische Fahne hoch. Alle vier Mannschaften können für rot-weiß-rote Sternstunden sorgen. Davon gab es in den letzten 20 Jahren einige. LAOLA1 blickt zurück und präsentiert die besten 20 Europacup-Spiele der österreichischen Teams in den letzten 20 Jahren in chronologischer Reihenfolge. (21:18)

Laola1

Karriereende? Kühbauer setzt sich Deadline: Seit fast drei Jahren ist Dietmar Kühbauer Cheftrainer des SK Rapid Wien. Während seiner Amtszeit wurden die Hütteldorfer zuletzt zweimal in Folge Vizemeister. In dieser Saison tun sich die Grün-Weißen allerdings noch etwas schwer, in die Gänge zu kommen. Acht Punkte nach sieben Runden entspricht nicht den Erwartungen Rapids. Natürlich prasselt da auch Kritik auf den Cheftrainer ein, dieser zeigt sich allerdings guter Dinge, das Ruder im Laufe der Saison noch rumreißen zu können. Die Freude am Coaching ist ihm auf alle Fälle nicht verloren gegangen. "Ich mache den Trainer-Job wirklich sehr gerne. Ich stehe jeden Tag gerne am Platz, ganz gleich, ob ich 50 oder 60 Jahre alt bin", erklärt Dietmar Kühbauer am Montag bei "Talk und Tore" auf "Sky". Ewig will er sich das Trainer-Geschäft aber nicht antun. "Zu 100 Prozent kann ich sagen, mit 65 stehe ich nicht mehr am Platz. Da hoffe ich, dass meine Kinder auch schon Kinder haben und ich mit den Enkerln Fußball spiele. Wenn ich das dann noch kann." Eine Entscheidung, die selbst 15 Jahre vor der Deadline unumstößlich ist: "Das ist fix." Rapid-Krise? Präsident gibt Kühbauer Rückendeckung Angst um seinen Job braucht Kühbauer aufgrund der zuletzt eher durchwachsenen Leistungen aber ohnehin nicht haben. Wie der Burgenländer berichtet, habe er den Rückhalt von Präsident Martin Bruckner. "Er hat mich heute angerufen und gesagt, Didi, wir werden die gute Arbeit der letzten zwei Jahre jetzt nicht infrage stellen." "Wenn wir ruhig und klar bleiben, mache ich mir keine Sorgen, dass es bald wieder in die richtige Richtung geht." Man sei mit der Situation natürlich nicht zufrieden, aber: "Ich weiß, dass die Mannschaft gut spielen kann. Wenn alle wieder mit an Bord sind und die Neuen gut integriert sind, mache ich mir keine Sorgen." Kühbauer: "Auszucker werden bei mir länger besprochen" (Text wird unter dem Video fortgesetzt) (22:43)

Österreich

Braithwaite vor OP - Chance für Demir: Nach seiner Knieverletzung gegen Getafe muss der Barca-Stürmer drei bis vier Monate pausieren - ist das die Chance für Yusuf Demir sich festzuspielen? Der FC Barcelona muss für längere Zeit auf seinen dänischen Stürmer Martin Braithwaite verzichten. Der 30-Jährige hatte sich am 29. August im La-Liga-Spiel gegen Getafe (2:1) eine Knieverletzung zugezogen und muss nun operiert werden, teilte der spa... Weiterlesen (17:14)

SN

Rapid-Trainer Kühbauer gelassen: "Mache mir keine Sorgen": Dietmar Kühbauer ortet nach dem verpatzten Bundesliga-Start von Rapid den Rückhalt des Club-Obersten. Der Trainer berichtete am Montagabend in der Sky-Sendung "Talk und Tore" von einem erfreulichen Telefonanruf von Präsident Martin Bruckner. "Er hat mich heute angerufen und gesagt, Didi, wir werden die gute Arbeit der letzten zwei Jahre jetzt nicht infrage stellen." (21:09)

sportreport.biz

Dietmar Kühbauer (Trainer Rapid Wien): „Wenn ich einmal einen Auszucker habe, wird er bei mir länger besprochen als bei Anderen“: © Sportreport Der Free-to-Air Montag im TV: Zu Gast bei „Talk & Tore“ waren Dietmar Kühbauer, Trainer des SK Rapid und der Sportchef des SK Sturm, Andreas Schicker. Alle Stimmen zu „Talk & Tore“: Dietmar Kühbauer (Trainer SK Rapid Wien): …über die Gruppengegner und die kommenden Spiele in der UEFA Europa League: „Am Transfermarkt sind sei weit über uns zu stellen, aber trotzdem wollen wir mit einem guten Spiel starten. Genk ist eine gute Mannschaft, aber zuhause haben wir in […] Der Beitrag Dietmar Kühbauer (Trainer Rapid Wien): „Wenn ich einmal einen Auszucker habe, wird er bei mir länger besprochen als bei Anderen“ erschien zuerst auf Sportreport . (22:20)

sportreport.biz

Der Rückblick auf die 7. Runde der ADMIRAL Bundesliga: © Sportreport Am Sonntag wurde die 7. Runde der ADMIRAL Bundesliga abgeschlossen. Tabellenführer FC Red Bull Salzburg konnte sich auswärts beim West-Derby gegen die WSG-Tirol mit 3:1 durchsetzen. Verfolger Sturm Graz konnte sich durch ein Last-Minute-Tor im Süd-Derby gegen Austria Klagenfurt durchsetzen. Die Austria konnte am Sonntag auswärts beim LASK mit 2:0 gewinnen. Bereits am Samstag musste sich Rapid im Allianz Stadion der Admira mit 1:2 geschlagen geben. Der TSV Hartberg konnte beim Wolfsburger AC einen 3:1 Erfolg erzielen.   […] Der Beitrag Der Rückblick auf die 7. Runde der ADMIRAL Bundesliga erschien zuerst auf Sportreport . (10:52)

sportreport.biz

Andreas Heraf (Trainer SV Ried): „Ich bin Realist und für mich bleibt diese Saison ein Kampf gegen den Abstieg“: © Sportreport Der Free-to-Air Montag im TV: Zu Gast bei „Dein Verein“ waren am Montag u. a. der SV Ried–Trainer Andreas Heraf, sowie der ehemalige Rapid–Spieler & Profi beim 1. FC Köln Louis Schaub. Alle Stimmen zu „Dein Verein“: Andreas Heraf (Trainer SV Ried): …angesprochen auf die bisherige Saison: „Ja, ich bin bis jetzt sehr zufrieden. Ich weiß ja, wie gut die Stärke meines Kaders ist. Wir haben mit Marco Grüll, mit Boateng und mit Reifeltshammer drei sehr wichtige Spieler […] Der Beitrag Andreas Heraf (Trainer SV Ried): „Ich bin Realist und für mich bleibt diese Saison ein Kampf gegen den Abstieg“ erschien zuerst auf Sportreport . (18:19)