2022-06-21

abseits.at

Israels U19-Schützenkönig Yusupov in Hütteldorf eingetroffen: Vor einigen Tagen berichteten wir bereits vom Interesse des SK Rapid am israelischen U17-Nationalstürmer Yan Yusupov. Nun ist der Torschützenkönig der israelischen U19-Liga mit seinem Berater Tal Ben Haim in Wien angekommen. Bereits letzte Woche wurde bekannt, dass der 16-Jährige zu einem Probetraining beim SK Rapid II erwartet wird. Nun... (11:31)

EwkiL

Mitgliederehrung: Mitgliederehrung Erstmals in der wechselvollen Geschichte von Rapid wurden langjährige Mitglieder geehrt. Den (mehr als) 40-, 30-, 25-, und 20-jährigen Mitglieder wurde auf die Bühne vom Präsidium und den Geschäftsführern persönlich gratuliert. Ganz besonders und an erster Stelle wurde Gerhard Niederhuber, dem Redakteur des „Grünzeug“ und stellvertretenden Obmann des „Klub der Freunde“ gratuliert.... Weiterlesen (06:49)

Kleine Zeitung

Zwei Kärntner sind die Stützen des "SK Rapid neu": Mit Guido Burgstaller und Michael Sollbauer steht bei Rapid das Fundament. Ex-Klagenfurter Patrick Greil ist voller Vorfreude. (12:25)

Laola1

Offiziell: Andreas Kuen wechselt ins Ausland: Offensivspieler Andreas Kuen wechselt erstmals in seiner Karriere ins Ausland. Der 27-Jährige schließt sich dem griechischen Erstligisten Atromitos Athen an und unterzeichnet einen Vertrag bis Juni 2024. Der Tiroler, der in den letzten zwei Jahren für den SK Sturm Graz spielte, wo sein auslaufender Vertrag nicht mehr verlängert wurde, soll drei Angebote aus Österreich ausgeschlagen haben. "Ich freue mich sehr, zur Atromitos-Familie zu gehören. Ich möchte mich bei den Verantwortlichen für das Vertrauen bedanken, das sie mir entgegengebracht hat, und vor allem beim Trainer und dem technischen Direktor dafür, dass sie mich ausgewählt haben", sagt Kuen, der die Nummer 30 tragen wird. Auf Empfehlung von Patrick Salomon nach Griechenland Beim vom ehemaligen walisischen Teamchef Chris Coleman trainierten Haupstadtklub trifft Kuen auf seinen ehemaligen Mitspieler aus Rapid-Zeiten Marko Maric. Nach Emanuel Sakic, Armin Mujakic, Patrick Salomon und Srdjan Spiridonovic ist Kuen der fünfte Österreicher bei Atromitos. Damir Canadi trainierte den Klub zwischen 2017 und 2021 gleich zweimal. Salomon war es auch, der Kuen den Wechsel empfohlen hat: "Die besten Informationen erhielt ich von Patrick Salomon, der zwei Jahre lang hier war. Er hat mir in der Tat sehr viel Gutes über das Land und Atromitos erzählt." Ehemalige Bundesliga-Kicker sind beim Neunten der Playoff-Runde generell angesagt. Unter anderem Lucas Galvao, Bright Edomwonyi und Ex-LASK-Kicker Bruno waren ebenfalls beim Hauptstadtverein engagiert. (18:46)

Laola1

Manfred Schmid äußert sich zu Ranftl-Gerüchten: Reinhold Ranftl steht bei der Austria ante portas. Der Schalke-Legionär wurde lange Zeit mit Rapid in Verbindung gebracht, nun dürfte aber ausgerechnet der Lokalrivale die Hütteldorfer ausstechen. Am Dienstag hält sich Austria-Trainer Manfred Schmid im "Sky"-Interview zu dem möglichen Transfer noch bedeckt: "Ja, ich habe das auch gehört, kann dazu aber noch nichts sagen. Wenn es etwas zu vermelden gibt, dann wird man das hören wenn es soweit ist." Trotzdem scheint der Wiener bereits ein sehr ausführliches Bild vom Rechtsaußen-Spieler zu haben. "Man weiß, was er für Qualitäten hat: Sein Tempo, seine Flankenläufe, die Agressivität, das Spiel nach vorne. Mit seiner Mentalität ist das absolut ein Spieler, der zu uns passen würde", überhäuft Schmid den 30-Jährigen schon jetzt mit Lob.    (15:48)

Laola1

Fix! Reinhold Ranftl wechselt zu Austria Wien: Die Wiener Austria verstärkt sich mit Reinhold Ranftl! Wie die "Veilchen" am Dienstag offiziell verkünden, wechselt der 30-jährige Außenbahnspieler leihweise für die kommende Saison vom FC Schalke 04 an den Verteilerkreis. Zudem besitzt die Austria eine Kaufoption. Ranftl kehrt somit nach nur einem Jahr wieder in die österreichische Bundesliga zurück. Der sechsfache ÖFB-Teamspieler wechselte erst im Sommer 2021 nach sechs Jahren beim LASK zu den "Königsblauen", für die er in der 2. Bundesliga aber nur zu 15 Einsätzen kam. "Ich freue mich über den Wechsel, das ist ein super Schritt für mich. Die Gespräche mit dem Trainer und der sportlichen Führung haben mich überzeugt, dass die Austria einen klaren Plan hat, der gut zu meiner Spielweise passt", erklärt Ranftl in einer FAK-Aussendung. Ortlechner: "Bringt viel mit, was wir von einem Austria-Spieler erwarten" "Ich möchte in dieser Saison so viele Spiele wie möglich absolvieren, mit Spaß und Leidenschaft Fußball spielen und zu meinen alten Stärken zurückfinden", so Ranftl. "Reinhold Ranftl ist ein Führungsspieler, der eine unglaubliche Mentalität auf den Platz bringt und für unsere Jungen eine Vorbildrolle einnehmen kann. Er kann auf der rechten Seite mehrere Positionen bekleiden, ist enorm laufstark und sicher eine absolute Verstärkung für unsere Aufgaben im Herbst", freut sich FAK-Sportdirektor Manuel Ortlechner über die Neuverpflichtung. "Er hat eine hochprofessionelle Herangehensweise und ist auch abseits des Platzes charakterlich ein guter Typ. Er bringt einfach viele Eigenschaften mit, die wir uns von einem Austria-Spieler erwarten. Es freut mich, dass er sich für uns entschieden hat, weil er auch Angebote von einigen anderen Vereinen hatte", so Ortlechner. Einer dieser Vereine soll dem Vernehmen nach auch Stadt-Rivale Rapid Wien gewesen sein. Klarheit auf Schalke: "Die bestmögliche Option" Auf Schalke ist man sich derweil einig, dass eine Leihe die beste Option für alle Parteien sei. Im vergangenen Sommer überwiesen die "Königsblauen" noch 650 Tausend Euro an den LASK, im Laufe der Saison musste der 30-Jährige aber vermehrt auf die Tribüne ausweichen. "Für Reini ist die Saison leider nicht so verlaufen, wie er und wie wir uns das erhofft haben. Gemeinsam mit ihm sind wir übereingekommen, dass er in den kommenden Monaten unbedingt Spielpraxis sammeln soll. Daher halten beide Seiten eine Leihe für die bestmögliche Option", sagt Sportdirektor Rouven Schröder. (18:01)

Laola1

Überblick: Die Transferliste der Bundesliga: Transferzeit! Wir befinden uns also mitten in der "fünften Jahreszeit" für Fußball-Fans. Die laufende Übertrittsperiode wird uns über den Sommer begleiten. Es wird nicht an Gerüchten und Vollzügen mangeln. LAOLA1 bietet wie gewohnt einen Überblick über alle Transfers der höchsten Spielklasse Österreichs in dieser Transferzeit: Update (21.6.): Rapid steht vor Transfercoup (Alle Infos >>>), Salzburg lässt Tormann nicht gehen (Alle Infos >>>). (12:04)

Laola1

Rückkehr nach Österreich? Adrian Grbic reagiert: Was bringt die Zukunft von Adrian Grbic? Eigentlich steht der 25-jährige Stürmer noch bis 2025 beim FC Lorient unter Vertrag. 2020 legte der französischen Erstligist noch neun Millionen Euro für den Österreicher auf den Tisch, so richtig konnte er die Erwartungen aber nicht erfüllen. Auch deshalb wurde er im Jänner 2022 zu Vitesse Arnheim verliehen. Als große Erfolgsstory ging die Leihe nicht in die Geschichte ein. In 22 Pflichtspielen gelang dem Mittelstürmer nur ein Tor - im Conference-League-Sechzehntelfinale gegen Rapid. So geht es für Grbic wieder zurück nach Frankreich. Ob Lorient allerdings noch mit dem Angreifer plant, ist derzeit nicht klar. Das ruft natürlich den einen oder anderen Interessenten auf den Plan. So auch aus Österreich? Interesse vom LASK? Das sagt Grbic Zuletzt machten Gerüchte die Runde, dass der LASK an einer möglichen Verpflichtung des Stürmers dran sei. Immerhin sucht man bei den Athletikern nach wie vor nach einem neuen Angreifer. Grbic nimmt den Spekulationen jedoch sofort den Wind aus den Segeln. Wie der Wiener gegenüber "SPOX" erklärt, habe er die Gerüchte gelesen, dementiert diese jedoch vehement. "Der Artikel entspricht nicht der Wahrheit", so Grbic. Somit geht das Rätselraten um die Zukunft des 9-fachen ÖFB-Teamspielers weiter. (17:39)

Laola1

Sind die Erwartungen an Yusuf Demir zu hoch?: Rund 17,86 Quadratmeter misst die Fläche eines Fußballtores. Wären es nur wenige Quadratzentimeter mehr, wären die letzten Monate in der jungen Karriere von Yusuf Demir wohl anders verlaufen. Knapp sieben Monate ist es mittlerweile her, dass der 19-jährige Wiener sein Champions-League-Startelfdebüt für den großen FC Barcelona gab und dabei beinahe zum Matchwinner avancierte. Einzig die Unterkante der Querlatte hatte damals etwas dagegen, dass Demir die "Blaugrana" am fünften Spieltag der "Königsklasse" mit einem wunderbaren Schlenzer zu einem Sieg über Benfica Lissabon und damit ins Achtelfinale schoss und sich so selbst für ein fixes Engagement in Barcelona empfahl. Seither ist viel passiert. Obwohl Demir sich zu diesem Zeitpunkt im Aufwärtstrend in Katalonien befand, wurde er nach dem Benfica-Spiel mit Ausnahme eines Kurzeinsatzes nicht mehr berücksichtigt. Der Grund war, dass Barcelona die ab dem zehnten Einsatz greifende, mit zehn Millionen Euro dotierte Kaufpflicht vermeiden wollte. Also ging es für Österreichs ersten Barcelona-Kicker seit Hans Krankl im Winter zu seinem Stamm- und Heimatverein SK Rapid zurück, und das – und das kam überraschend – in einer dürftigen körperlichen Verfassung. In Hütteldorf spielte Demir im Frühjahr nicht die erhoffte Rolle und konnte nur ein Tor beisteuern. Um wieder in die Spur zu kommen, hilft er aktuell erstmals seit zweieinhalb Jahren beim von Martin Scherb trainierten 2003er Jahrgang des ÖFB aus, der sich sensationell für die U19-EM qualifizierte. Hier schließt sich der tragische Kreis: Demir stand beim Auftaktmatch der EM gegen England in der Startelf und hatte das zwischenzeitliche 1:2 und damit eine spannende Schlussphase auf dem Fuß – doch wieder war das Tor um Zentimeter zu klein und Aluminium im Weg. (11:12)

Laola1

ÖFB-U19 vor wegweisendem Israel-Spiel optimistisch: Nach der wenig überraschenden Auftaktniederlage gegen Favorit England (0:2) wartet auf Österreichs Fußball-Junioren am Mittwoch (ab 17:30 Uhr im Live-Ticker) bei der U19-EM in der Slowakei das erste Schlüsselspiel. Mit einem Sieg gegen Israel wäre das Team von Martin Scherb dem Minimalziel, dem Playoff der Gruppendritten um die Teilnahme an der U20-WM, sehr nahe. Auch den Einzug ins Halbfinale hätte man vor dem Gruppenabschluss gegen Serbien weiter selbst in der Hand. "Wir wollen das Spiel gewinnen, mit Rechenspielen beschäftigen wir uns nicht", betont Scherb am Dienstag nach dem Training gegenüber der "APA". Das wäre frühestens nach der Partie in Ziar nad Hronom der Fall. "Jedes EM-Spiel ist immer ein Highlight. Wir wollen zeigen, dass wir nicht hierhergefahren und zufrieden sind. Wir wollen etwas Zählbares", erklärt der Teamchef. "Das sind die Ansprüche an uns. Wir sind von unserer Qualität überzeugt." Die haben aber auch die Israelis. Nur sieben Teams haben sich neben Gastgeber Slowakei für das Turnier qualifiziert. "Alle sieben sind Topteams", sagt Scherb. Israel verfüge über eine kompakte Defensive und schnelle, technisch gute Offensivspieler, die vor allem in Umschaltsituationen gefährlich sind. "Das müssen wir ihnen wegnehmen, dann haben wir gute Chancen." Dazu wolle man die eigenen Ballgewinne besser nutzen und dem Gegner über die schnellen Spitzen Probleme bereiten. Zwei bis drei Umstellungen "durchaus möglich" Der ÖFB-Coach hat seine komplettes 20-Mann-Aufgebot zur Verfügung, kündigte im Vergleich zum England-Spiel aber Umstellungen in der Startformation an. Zwei bis drei seien "durchaus möglich". Das habe aber nichts mit der am Sonntag gezeigten Leistung zu tun. "Unser Kader ist in der Qualität auch in der Breite gut aufgestellt. Wir hoffen, dass wir hier zumindest vier Spiele haben. Dafür braucht es auch frische Kräfte", meint Scherb. Die Israelis hatten zum Auftakt gegen Serbien 2:2 gespielt, dabei aber erst in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert. "Israel ist sicher eine gute Mannschaft. Ich bin aber absolut davon überzeugt, dass wir das bessere Team sind und uns eine gute Ausgangslage für das letzte Match gegen Serbien schaffen werden", erklärt Außenverteidiger Pascal Fallmann, neben Offensiv-Ass Yusuf Demir einer von vier Rapidlern, die gegen England begonnen hatten. Das Parallelspiel der Engländer gegen Serbien folgt am Mittwochabend (HIER im LIVE-TICKER) in Banska Bystrica. Die Entscheidung in Gruppe B fällt dann am Samstag. Der erste Sieg im Turnier würde seiner Mannschaft "wieder einen Schub geben", meint Scherb. Man habe aber auch die Auftaktniederlage gegen den neben Frankreich großen EM-Favoriten richtig eingeordnet. Scherb: "Wir eskalieren weder in die eine noch in die andere Richtung." (14:31)

Laola1

Ex-LASK-Stürmer wird Burgstaller-Nachfolger: Der FC St. Pauli reagiert auf den Abgang von Guido Burgstaller Richtung Rapid (Mehr dazu >>>) und verstärkt sich mit Johannes Eggestein. Über die Ablöse- und Vertragsmodalitäten werde keine Angaben gemacht. Eggestein wechselte im vergangenen Sommer von Werder Bremen zu Royal Antwerpen, wo er sich jedoch nie wirklich durchsetzen konnte. In 25 Pflichtspielen gelang ihm kein einziger Treffer. "Ich freue mich, wieder in Norddeutschland zu sein. Die Gespräche mit den Verantwortlichen von St. Pauli und das sportliche Konzept haben mich schnell überzeugt. Ich beobachte schon länger den Weg, den der Verein geht, und will nun alles geben, um St. Pauli dabei nach vorne zu bringen", so Eggestein in einer Vereinsaussendung. "Mit Johannes Eggestein kommt ein ambitionierter Stürmer zu uns ans Millerntor. Mit 24 Jahren ist er noch jung und entwicklungsfähig, hat aber schon viel Erfahrung, sogar international. Wir folgen weiter unserem eingeschlagenen Kurs, unseren Kader gezielt zu stärken und Spieler zu verpflichten, die uns einerseits sofort helfen, gleichzeitig aber auch noch weitere Schritte gehen wollen", sagt Sportchef Andreas Bornemann. Eggestein war in der Saison 2020/21 auch für den LASK auf Torejagd. Der damals von Werder Bremen nach Oberösterreich verliehene Angreifer erzielte in 39 Pflichtspielen für die Athletiker 20 Tore und bereitete neun Treffer vor. (20:37)

Laola1

Andreas Kuen vor Wechsel ins Ausland: Offensivspieler Andreas Kuen steht vor seinem ersten Wechsel ins Ausland. Wie "gazzetta.gr" berichtet, wechselt der 27-Jährige zum griechischen Erstligisten Atromitos Athen. Der Tiroler, der in den letzten zwei Jahren für den SK Sturm Graz spielte, soll drei Angebote aus Österreich ausgeschlagen haben. Beim von ehemaligen walisischen Teamchef Chris Coleman trainierten Haupstadtklub trifft Kuen auf seinen ehemaligen Mitspieler aus Rapid-Zeiten Marko Maric. Nach Emanuel Sakic, Armin Mujakic, Patrick Salomon und Srdjan Spiridonovic wäre Kuen der fünfte Österreicher bei Atromitos. Damir Canadi trainierte den Klub zwischen 2017 und 2021 gleich zweimal. Ehemalige Bundesliga-Kicker sind beim Neunten der Playoff-Runde generell angesagt. Unter anderem Lucas Galvaos, Bright Edomwonyi und Ex-LASK-Kicker Bruno waren ebenfalls beim Hauptstadtverein engagiert. (11:23)

Laola1

Rapid steht vor Transfercoup: Der SK Rapid steht wohl vor der Verpflichtung von Offensivjuwel Yan Yusupov. Der 16-jährige Israeli befindet sich aktuell mit seinem Berater, dem ehemaligen Nationalspieler Tal Ben-Haim, in Wien. Der 40-Jährige, der Israel 96 Mal international repräseniert hat, postete in einer Instagram-Story ein Video aus dem Trainingszentrum der Hütteldorfer. Darauf waren auch die Instagram-Accounts von Rapid und Yusupov verlinkt. Der 16-Jährige stammt aus der Jugend von Beitar Jerusalem, in der abgelaufenen Spielzeit erzielte der Angreifer 31 Tore für die U19-Mannschaft seines Heimatvereins. Im Mai nahm der Linksfuß, der in seiner Heimat als großes Talent gilt, mit Israel an der U17-Europameisterschaft teil. Laut FIFA-Regularien sind Transfers von U18-Spielern in die EU verboten - möglicherweise verfügt Yusupov aber über einen österreichischen oder deutschen Pass. (12:03)

OÖ-Nachrichten

Oberösterreichischer Klub wird Partner des SK Rapid: Der sterreichische Fuball-Rekordmeister kooperiert knftig mit dem SK Schrding. (16:00)

Plinden

Die U 19 muss dominieren: Bei Rapid trainiert eine „Israel-Perle“: Mit Yusuf Demir,  Pascal Fallmann, Benjamin Kanuric und Leopold Querfeld könnte Mittwoch Abend drei Rapid-Hoffnungen im zweiten Spiel Österreichs bei der U 19-EM in der Slowakei gegen Israel zum Einsatz kommen. In Zlar al Hronom wartet laut Teamchef Martin Scherb ein Gegner, „der auf Augenhöhe ist, uns keinen Meter Raum und keinen Ball schenken wird. […] Der Beitrag Die U 19 muss dominieren: Bei R... Weiterlesen (20:22)

Pressebüro

SK RAPID Wien gg. FC Schalke 04 (4 : 3) / Unternehmen Barbarossa am Tag des Franz “Bimbo” Binder: -- Dieser Text kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Bitte benutze den Link. -- (08:30)

Pressebüro

SK RAPID Wien gg. FC Schalke 04 (4 : 3) / Unternehmen Barbarossa am Tag des Franz “Bimbo” Binder: -- Dieser Text kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht gezeigt werden. Bitte benutze den Link. -- (08:30)

Rapid-Youtube

Die Ehrung unserer langjährigen Mitglieder: (11:36)

Rapid-Youtube

Unser erstes Mannschaftstraining der Saison 2022/23: (13:12)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Nächster Transfer-Coup beim SK Rapid! Israelisches Top-Talent vor Unterschrift: Die Kaderplanung für die kommende Spielzeit geht beim SK Rapid in die Endphase. (12:12)

Weltfußball

Barišić zieht positive Transferzwischenbilanz: Einen Tag vor dem Trainingsauftakt des kompletten Rapid-Kaders hat Sport-Geschäftsführer Zoran Barišić zufrieden eine erste Transfer-Zwischenbilanz gezogen. (05:40)