2022-08-05

abseits.at

Das sind die Eckdaten von Aiwus Cremonese-Transfer!: Laut dem bekannten italienischen Sportjournalisten und Influencer Fabrizio Romano ist der Deal zwischen dem SK Rapid und der US Cremonese betreffend Emanuel Aiwu in trockenen Tüchern. Wir sehen uns die Eckdaten des Transfers an. Aiwu stand zuletzt zweimal nicht mehr im Rapid-Kader und wird beim italienischen Aufsteiger einen Vierjahresvertrag unterschreiben.... (07:25)

abseits.at

Rapid-Fans: „Die Hoffnung lebt, aber das war unglaublich schlecht“: Der SK Rapid verlor das Auswärtsspiel gegen Neftçi Baku gestern mit 1:2, sorgte aber mit dem späten Anschlusstreffer von Guido Burgstaller für eine halbwegs passable Ausgangssituation vor dem Rückspiel. Insgesamt war die Leistung jedoch nicht besonders berauschend. Sehen das auch die Fans so? Wir haben uns im Austrian Soccer Board... (07:07)

abseits.at

Analyse: Schwache Rapid-Leistung zeigt mehrere Probleme auf: Nach der schlechtesten Saisonleistung verliert Rapid das Hinspiel in Baku gegen Neftchi mit 1:2. Routinier Guido Burgstaller erzielte mit der letzten Aktion das wichtige Anschlusstor für die Grün-Weißen. Auch wenn Rapid bereits zuvor Chancen auf Tore hatte, passten einige fundamentale Dinge nicht zusammen. Ferdinand Feldhofer schickte seine Mannschaft erneut in... (09:40)

abseits.at

Emanuel Aiwu wechselt zur US Cremonese: Personalnews aus Hütteldorf. Bereits seit einiger Zeit wurde spekuliert, nun ist es Gewissheit. Defensivspieler Emanuel Aiwu, der im August 2021 von der Admira verpflichtet und mit einem Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet wurde, wechselt nach Italien. Der SK Rapid und die US Cremonese einigten sich über die Ablösemodalitäten und so wird der 21-jährige,... (13:03)

abseits.at

Wolfsbergs Lochoshvili steht vor Wechsel in die Serie A: Der Wolfsberg-Innenverteidiger Luka Lochoshvili hat Begehrlichkeiten in Italien geweckt. Der Georgier war zunächst wie Rapids Emanuel Aiwu bei der US Cremonese im Gespräch. Der Aufsteiger entschied sich aber für den U21-Teamspieler. Nun macht Hellas Verona ernst. Der 24-jährige Lochoshvili spielt seit zwei Jahren für den WAC. Im August 2020 bezahlten... (07:39)

DerStandard

Rapid nach desolater Darbietung in Baku noch "am Leben": Dank des Burgstaller-Treffers im Finish zum 1:2 gegen Neftci dürfen die Hütteldorfer weiter von der Conference-League-Gruppenphase träumen. Feldhofer: "Wenn man so verteidigt, dann reicht es auch international nicht" (07:48)

DerStandard

Rapids Aiwu wechselt fix zu Serie-A-Aufsteiger US Cremonese: Kolportierte Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro sowie möglicher Boni von 500.000 Euro (13:44)

DerStandard

Austria will im Ländle den ersten Sieg holen, Rapid Tabellenführer bleiben: Schmid warnt: "Von Selbstläufer so weit entfernt wie Wien von Altach" – Ungewohnte Ausgangslage für Rapid gegen Lustenau (13:51)

DiePresse

"Sind am Leben": Burgstaller lässt Rapid hoffen: Vieles war holprig, was Rapid in Baku zeigte. Aber der Anschlusstreffer in der 95. Minute zum 1:2 bei Neftci Baku war verdient. Wir wissen, dass wir es schaffen können, sagt Guido Burgstaller. (07:03)

Kleine Zeitung

Rapids Aiwu wechselte zu Serie-A-Aufsteiger US Cremonese: Für kolportierte 3,5 Millionen Euro verlässt Emanuel Aiwu Rapid Wien Richtung Cremona. Erst im vergangenen Sommer war der Innenverteidiger von der Admira nach Hütteldorf gekommen. (13:30)

Kurier

Ein Tor-Garant hält Rapid im Europacup "am Leben": Nach dem 1:2 in Baku: Stürmer-Ass Burgstaller sorgte mit seinem späten Treffer für große Erleichterung. "0:2 wäre bitter gewesen". (07:57)

Kurier

Fußball-Splitter: Ex-Rapidler Emanuel Aiwu in Italien präsentiert: Der Wechsel von Aiwu zu Cremonese ist offiziell. Rapid-Sportchef Barisic verabschiedet den Verteidiger mit Lob: "Alle Erwartungen erfüllt und sehr korrekt." (13:07)

Kurier

Die längste Europacup-Reise von Rapid hat Folgen: Trainer Feldhofer sieht nach dem 1:2 in Baku berechtigte Kritik und wird gegen Lustenau widerwillig rotieren. Die Suche nach einer Top-Verstärkung läuft. (15:18)

Laola1

Aiwu fix zu Cremonese! Die Hintergründe zum Deal: Österreich hat einen neuen Legionär in der Serie A! Emanuel Aiwu wechselt vom SK Rapid zu US Cremonese. Der Deal ist endgültig durch. Bereits am Mittwochabend reiste der 21-Jährige gemeinsam mit seiner Mutter und seiner Freundin nach Cremona - die 72.000-Einwohner-Stadt liegt in der Lombardei zwischen Mailand und Bologna. Am Donnerstag absolvierte der Defensiv-Allrounder erfolgreich seinen Medizin-Check, am Freitag-Vormittag setzte er schließlich seine Unterschrift unter den Vierjahres-Vertrag beim Verein, der erstmals seit der Saison 1995/96 wieder in der Serie A spielt. Der Youngster freut sich: "Die Möglichkeit, mich mit Cremonese in der Serie A zu präsentieren, ist eine super Sache und tolle Chance." Nur fünf Rapidler brachten mehr Ablöse Für Rapid ist der Transfer ein gutes Geschäft. 3,5 Millionen Euro Ablöse kassieren die Hütteldorfer, sollte Cremonese den Klassenerhalt schaffen, kommen noch einmal 600.000 Euro dazu. Sollte Letzteres eintreten, hätten nur Max Wöber (Ajax, 8,1 Mio.), Robert Beric (St. Etienne, 7,5), Erwin Hoffer (Napoli, 5), Nikica Jelavic (Rangers, 4,9) und Mert Müldür (Sassuolo, 4,7) höhere Ablösen in die SCR-Kassen gespült. Vor einem Jahr hatten die Hütteldorfer noch 600.000 Euro Ablöse an die Admira bezahlt. Innerhalb von 38 Pflichtspielen im Rapid-Trikot (2 Tore, 2 Assists) hat Aiwu seinen Marktwert also fast versiebenfacht. Die Admira hat vor einem Jahr allerdings eine Weiterverkaufs-Beteiligung ausverhandelt, verdient an Aiwus Transfer nach Italien also mit. Rapid-Sportchef Zoran Barisic: "Emanuel Aiwu hat in der letzten Saison einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und die hohen Erwartungen, die wir in ihn gesetzt haben, absolut erfüllt. Der Abgang eines guten Spielers tut immer ein Stück weit weh, aber wir dürfen auch stolz sein, dass nach Mert Müldür und Maximilian Ullmann bereits der dritte Rapidler innerhalb recht kurzer Zeit den Sprung in die Serie A geschafft hat." Aiwu erklärt: "Ich bin dankbar, dass es geklappt hat und freue mich natürlich über den Wechsel, schließlich geht es in eine absolute Top-Liga! Die Kommunikation mit Rapid war immer sehr offen, die Gespräche ehrlich und konstruktiv. Ich bin für alles dankbar was ich bei und mit Rapid erleben durfte. Ich bin super aufgenommen worden, der Rückhalt und die Unterstützung der Fans war eine fantastische Erfahrung. Es war ein sehr intensives und lehrreiches Jahr mit vielen sehr schönen Emotionen." Rechts in der Dreierkette (15:00)

Laola1

Die Rekord-Abgänge des SK Rapid: Rapids Finanzabteilung darf sich freuen! Der Transfers von Emanuel Aiwu zu Cremonese spült Geld in die Kassen. Alle Details zum Wechsel >>> 3,5 Millionen Euro kassieren die Hütteldorfer vom Serie-A-Klub. Sollte Cremonese den Klassenerhalt schaffen, kommt noch einmal rund eine halbe Million Euro dazu. Doch auch ohne diesen Bonus schafft es Aiwu in die Top 10 der teuersten Rapid-Abgänge. Den vereinsinternen Rekord hält Maximilian Wöber, der im Sommer 2017 für mehr als acht Millionen Euro an Ajax Amsterdam verkauft wurde. Dahinter folgen Robert Beric und Erwin Hoffer. Das sind die 10 Rekord-Abgänge des SK Rapid auf einen Blick: (16:17)

Laola1

WSG setzt gegen Klagenfurt auf Chancen-Feuerwerk: Die "Chancenfabrik" der WSG Tirol will gegen das punktelose Austria Klagenfurt den Aufwärtstrend in der Admiral Bundesliga unbedingt fortsetzen. Nach der 1:2-Auftaktniederlage bei Aufsteiger Austria Lustenau und dem 2:1 gegen Hartberg hat die Mannschaft von Thomas Silberberger in der dritten Runde am Sonntag (ab 17:00 Uhr im LIVE-Ticker>>>) drei Punkte fest ins Visier genommen. "Ich bin überzeugt, dass wir das Spiel in der Hand haben werden und zu Torchancen kommen werden", sagt Silberberger. Chancentod Prica soll trotzdem zweistellig werden Beeindruckende 50 Torschüsse gaben die Tiroler in den ersten beiden Ligaspielen ab. "Vielleicht geht es so weiter, dann gehen wir als Sieger vom Platz, davon bin ich überzeugt", ergänzt Silberberger. Serienmeister Salzburg kam im Vergleich gegen die Wiener Austria und bei Sturm zu insgesamt 28 Torschüssen. Die Wattener erzielten allerdings nur drei Tore, auch weil Stürmer Tim Prica eine Vielzahl an Topchancen vergab. "Er hat extrem viel verballert", gibt Silberberger zu Bedenken, aber er sei "felsenfest überzeugt", dass der 20-jährige Schwede am Saisonende "zweistellig bei den Toren" sein wird. Silberberger ist vielmehr froh darüber, überhaupt einen Spieler zu haben, der zu extrem vielen Chancen kommt. Viele Veränderungen wird der WSG-Coach vor dem Duell gegen die Kärntner jedenfalls nicht vornehmen. "Ich bin kein Freund von großen Rotationen, wir haben einen kernigen Stamm, der muss auch spielen", sagt er. Ob Neuzugang Osarenren Okungbowa einsatzfähig sein wird, ist noch unklar. "Es wird ein Wettlauf mit der Zeit wegen der Anmeldung", erklärt Silberberger. Erinnerungen an die letzten Duelle Die Klagenfurter um Trainer Peter Pacult waren in der abgelaufenen Saison zumindest so etwas wie ein Angstgegner für die Wattener. Bei zwei Duellen gab es zwei knappe Niederlagen, auch wenn die WSG beide Spiele dominierte. "Ein drittes Mal darf das nicht passieren. Es wird wieder verdammt eng und verdammt schwer, Lücken zu finden", betont Silberberger: "Klagenfurt wird auf unsere Fehler lauern, da haben sie Qualitäten." Die Austria will nach Niederlagen beim LASK (1:3) und gegen Rapid (0:1) endlich punkten. "Wir haben definitiv ein schwieriges Auswärtsspiel vor uns. Wer meint, das wird leichter als gegen den LASK oder Rapid, der liegt auf jeden Fall falsch", warnt Florian Rieder, der im vergangenen Sommer von Wattens nach Klagenfurt gewechselt war. Pacult muss auf Angreifer Florian Jaritz wegen einer Bänderverletzung im Sprunggelenk verzichten, auch ein Einsatz von Sinan Karweina (muskuläre Probleme) ist noch fraglich. Rieder gibt sich dennoch zuversichtlich: "Wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, dann können wir mit Punkten aus Tirol heimfahren." (16:00)

Laola1

LIVE-Stream: Vienna - St. Pölten: In der 3. Runde der Admiral 2. Liga steht ein blau-gelbes Duell auf dem Programm. Der First Vienna FC empfängt den SKN St. Pölten. Ab 18:10 Uhr im kostenlosen LIVE-Stream >>> Beide Teams sind exzellent in die neuen Saison gestartet und halten nach zwei Partien bei jeweils sechs Punkten. Der Aufsteiger aus Döbling hat mit dem FC Blau-Weiß Linz und dem FAC bereits zwei Top-Teams der Vorsaison besiegt, die Niederösterreicher ließen dem FC Dornbirn und dem SK Rapid II keine Chance. First Vienna FC gegen SKN St. Pölten im kostenlosen LAOLA1-Livestream:   (17:58)

Laola1

Rapid will "absolut perfekten Ligastart": Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Fußball-Bundesligaspiel. Das Selbstvertrauen der Wiener ist trotzdem vor dem Gastspiel von Aufsteiger Austria Lustenau am Sonntag (ab 17:00 Uhr im LIVE-Ticker) im Allianz Stadion nicht das Größte. Das bittere 1:2 in der Conference-League-Quali am Donnerstag bei Neftci Baku hat Spuren hinterlassen, auch aufgrund der Reisestrapazen. Die gilt es abzuschütteln, um auch das siebente Bundesliga-Heimspiel gegen Lustenau zu gewinnen. Die Hütteldorfer verzichteten auf eine zusätzliche Nacht in Aserbaidschan, kamen dadurch aber am Freitag erst frühmorgens in Wien an. Die Kicker sahen daher erst nach 6:00 Uhr ihre Betten. "Ich weiß, wie ich mich fühle, es waren unglaubliche Reisestrapazen", berichtet Rapid-Trainer Ferdinand Feldhofer. Immerhin sei man von gröberen Verletzungen verschont geblieben, bei dem ein oder anderen Kicker gelte es aber noch Dinge bezüglich der Fitness abzuklären. Feldhofer: "Wird ohne Rotation nicht gehen" Auch deshalb wird die Startelf am Sonntag anders aussehen als in Baku. Noch keine Rolle dabei werden die erst kürzlich ins Teamtraining zurückgekehrten Roman Kerschbaum, Yusuf Demir und Ferdy Druijf spielen. "Hätten wir jetzt nicht Baku gehabt, wüsste ich nicht, ob ich rotieren würde, um die Automatismen besser zu forcieren. So wird es ohne Rotation am Sonntag nicht gehen", erläutert der 42-Jährige. Das durchaus auch im Hinblick auf das Retourspiel gegen Baku am Donnerstag in Wien. "Dass ein K.o.-Spiel wichtiger ist, ist nichts Neues. Wir brauchen das Rückspiel nicht kleiner reden als es ist", so Feldhofer. Rapid forciert "absolut perfekten Ligastart" Der dritte Sieg im dritten Ligaspiel würde jedenfalls für den Kopf als perfekte Vorbereitung dienen. "Baku hin oder her, wir wollen einen Dreier machen, damit wir dann einen absolut perfekten Ligastart haben", gibt der Steirer die Marschroute vor. Mit einem Selbstläufer rechnet er nicht. "Sie sind eine sehr mutige Mannschaft mit Ball, sehr beweglich, mit sehr guten Einzelspielern, die durchaus hohes Risiko nehmen", warnt Feldhofer. Sein Optimismus ist trotzdem groß: "Wir sind Erster und haben auch gute Chancen, das am Sonntag noch zu sein." Aufgekommene Kritik an den mageren Auftritten bezeichnet er als "berechtigt". "Es ist aber komplett normal, dass noch nicht alles perfekt läuft", betont Rapids Trainer. Entscheidend könnten vielleicht auch die Wechselspieler sein. Sowohl beim 1:0 gegen Ried als auch 1:0 in Klagenfurt avancierten mit Bernhard Zimmermann bzw. Guido Burgstaller "Joker" zum Matchwinner. Lustenau will Rapid "ärgern" Für Lustenau ist die Ausgangslage klar. "Gegen den Rekordmeister zu spielen, ist nie einfach. Die Rollen sind klar verteilt, wir können als Kleiner nur versuchen, sie zu ärgern. Wir sind der Außenseiter, werden aber alles versuchen, uns so teuer wie möglich zu verkaufen", erklärt Trainer Markus Mader. Er stellt seine Mannschaft auf druckvolle Hütteldorfer ein. "Wir erwarten einen Gegner, der uns früh stören wird und alles daran setzen wird, uns überhaupt nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Es braucht von unserer Seite Lösungen im Spielaufbau und eine gewisse Gelassenheit", sagt Mader. Dass Rapid durch die internationale Aufgabe maßgeblich beeinträchtigt sein könnte, glaubt der Lustenau-Coach nicht. "Sie haben einen sehr breiten Kader und können so die internationale Belastung abfedern. Rapid befindet sich im Rhythmus und die englische Woche hat keinen Vorteil für uns", betonte Mader. (17:45)

Österreich

Mega-Transfer: Aiwu knackt den Jackpot: Emanuel Aiwu verlässt den SK Rapid. Nach nur einem Jahr in Wien-Hütteldorf findet der ÖFB-U21-Teamspieler eine neue Herausforderung bei Serie A-Aufsteiger US Cremonese. Seit Freitagnachmittag ist es gewiss: Emanuel Aiwu verlässt den SK Rapid in Richtung Italien. Der 21-jährige Innenverteidiger, der erst im Vorjahr von der Admira nach Hütteldorf geholt wurde, wechselt für rund 3,5 Millionen Euro zu... Weiterlesen (15:06)

Österreich

Rapid will nach Blamage Tabellenführung behaupten: Rapid muss am Sonntag gegen Aufsteiger Lustenau das blamable Hinspiel in Baku kompensieren. Die Hütteldorfer gehen nach über zwei Jahren als Tabellenführer in eine Ligapartie. Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Fußball-Bundesligaspiel. Das Selbstvertrauen der Wiener ist trotzdem vor dem Gastspiel von Aufsteiger Austria Lustenau am Sonntag ( ab 17 Uhr im Sport24-Liv... Weiterlesen (17:22)

Österreich

Rapid will nach Baku-Blamage zurück an Tabellenspitze: Rapid muss am Sonntag gegen Aufsteiger Lustenau das blamable Hinspiel in Baku kompensieren. Die Hütteldorfer gehen nach über zwei Jahren als Tabellenführer in eine Ligapartie. Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Fußball-Bundesligaspiel. Das Selbstvertrauen der Wiener ist trotzdem vor dem Gastspiel von Aufsteiger Austria Lustenau am Sonntag ( ab 17 Uhr im Sport24-Liv... Weiterlesen (17:22)

Plinden

Burgstaller hat sich schon bezahlt gemacht: Aber Rapid muss auf sich selbst böse sein!: Viel hätte nicht gefehlt und auch Rapid wäre in Baku gegen Aserbaidschans Vizemeister Neftci so wie am Mittwoch Sturm Graz in Lodz gegen Dynamo Kiew und Wolfsberg in Klagenfurt  gegen Gzira aus Malta kein Tor gelungen. Das wäre eine blamable Bilanz für Österreichs Bundesligaklubs gewesen, Die verhinderte praktisch mit der letzten Aktion  Guido Burgstaller. Er […] Der Beitrag Burgstaller hat sich s... Weiterlesen (00:53)

Plinden

Es gibt nur Sieger bei Aiwus Wechsel zu Cremonese: Noch bevor sich Freitag Nachmittag Rapids Trainer Ferdinand Feldhofer nochmals mit dem 1:2 in Baku beschäftigte („wir haben den Gegner stark gemacht, hätten nach 20 Minuten schon 3:1 führen müssen“) und trotz der Reisestrapazen forderte, Sonntag gegen Aufsteiger Austria Lustenau beim ersten Duell gegen die Vorarlberger in der Bundesliga seit 22 Jahren den perfekten Start […] Der Beitrag Es gibt nu... Weiterlesen (17:19)

Rapid-Youtube

Ferdinand Feldhofer vor dem Spiel gegen Lustenau: (16:47)

SN

Rapids Aiwu wechselt zu Serie-A-Aufsteiger US Cremonese: Innenverteidiger Emanuel Aiwu wechselt vom Fußball-Bundesligisten Rapid zum italienischen Serie-A-Aufsteiger US Cremonese. Wie die Hütteldorfer am Freitag mitteilten, unterschrieb der 21-Jährige in der Lombardei einen Dreijahresvertrag. Damit dürfen sich die Wiener über einen Millionenregen freuen, laut Medien beläuft sich die Ablösesumme auf 3,5 Millionen Euro sowie möglicher Boni in Höhe von 500.000 Euro. (15:24)

SN

Rapid will nach Reisestrapazen perfekte Ligabilanz halten: Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Fußball-Bundesligaspiel. Das Selbstvertrauen der Wiener ist trotzdem vor dem Gastspiel von Aufsteiger Austria Lustenau am Sonntag (17.00 Uhr) im Allianz Stadion nicht das Größte. Das bittere 1:2 in der Conference-League-Quali am Donnerstag bei Neftci Baku hat Spuren hinterlassen, auch aufgrund der Reisestrapazen. Die gilt es abzuschütteln, um auch das siebente Bundesliga-Heimspiel gegen Lustenau zu gewinnen. (17:17)

sportreport.biz

Vorschau auf die 3. Runde der Admiral Bundesliga: © Sportreport Am kommenden Wochenende steigt die 3. Runde in der Admiral Bundesliga, Zahlen, Daten und Wissenswertes zu den sechs Duellen des Spieltags. U. a. erwartet auf Tabellenführer Rapid ein Heimspiel gegen Austria Lustenau. Sportreport berichtet davon am Sonntag um 17 Uhr. SV Guntamatic Ried – SK Puntigamer Sturm Graz Samstag, 06.08.2022, 17:00 Uhr, josko Arena, Schiedsrichter: Josef Spurny – Der SK Puntigamer Sturm Graz ist seit sieben Spielen in der ADMIRAL Bundesliga gegen die SV Guntamatic Ried ungeschlagen (6S […] Der Beitrag Vorschau auf die 3. Runde der Admiral Bundesliga erschien zuerst auf Sportreport . (06:15)

sportreport.biz

Rapid Wien: Emanuel Aiwu wechselt zur US Cremonese: © Sportreport Personalnews aus Hütteldorf. Bereits seit einiger Zeit wurde spekuliert, nun ist es Gewissheit. Defensivspieler Emanuel Aiwu, der im August 2021 von der Admira verpflichtet und mit einem Drei-Jahres-Vertrag ausgestattet wurde, wechselt nach Italien. Der SK Rapid und die US Cremonese einigten sich über die Ablösemodalitäten und so wird der 21-jährige, der seit seinem Wechsel nach Hütteldorf 39 Pflichtspiele (2 Tore) für Grün-Weiß bestritten hat, künftig im Lande des regierenden Europameisters engagiert sein. Die Unione Sportiva Cremonese schaffte als […] Der Beitrag Rapid Wien: Emanuel Aiwu wechselt zur US Cremonese erschien zuerst auf Sportreport . (15:09)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Gerüchte um Demir machen Barisic sauer: "Ist mir völlig schleierhaft": Mediengerüchte aus den USA und Deutschland brachten Yusuf Demir mit einem sofortigen MLS-Transfer in Verbindung. Eine Ente, die Rapid-Sportchef Zoran Barisic auf die Palme bringt. (08:47)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Emanuel Aiwu wechselt zu US Cremonese: "Tut ein Stück weit weh": Jetzt ist es offiziell: Emanuel Aiwu verlässt den SK Rapid und wechselt zu Serie-A-Klub US Cremonese. Die Hütteldorfer kassieren für den Abwehrspieler kolportierte 3,5 Millionen Euro. (15:11)

Transfermarkt-A

Rooney holt Benteke zu D.C. United: Stürmer wird Designated Player: D.C. Unitedmit TrainerWayne Rooney hat nach SchalkesVictor Plsson(31) und Rapids Taxiarchis Fountas(26) seinen dritten Designated Player,deren Gehalt... (20:11)

Transfermarkt-A

Rapidler Emanuel Aiwu wechselt zur US Cremonese: InnenverteidigerEmanuel Aiwu wechselt vom Fuball-BundesligistenRapid zum italienischen Serie-A-Aufsteiger US Cremonese. Wie die Htteldorfer am Freitag mitteilten,... (15:22)

Weltfußball

Rapid will perfekte Bilanz halten: Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Bundesligaspiel (15:09)

Weltfußball

Rapids Aiwu wechselt zu US Cremonese: Innenverteidiger Emanuel Aiwu wechselt vom Bundesligisten Rapid zum italienischen Serie-A-Aufsteiger US Cremonese. (13:19)

Weltfußball

Burgstaller lässt Rapid im Europacup hoffen: Als Rapids "Lebensversicherung" Guido Burgstaller in der Hitzekammer von Baku in der 95. Minute zur Erlösung traf, war die Erleichterung beim Spitzenreiter der Bundesliga deutlich zu spüren. (03:00)

Weltfußball

Rapid will trotz Strapazen perfekte Bilanz halten: Rapid geht erstmals seit fast zwei Jahren als Tabellenführer in ein Bundesligaspiel (15:09)

WienerZeitung

Keine g´mahte Wiese in Hütteldorf: Baku war für Rapid keine Reise wert; den Frust von der 1:2-Niederlage in der dritten Qualifikationsrunde zur Conference League wollen die Hütteldorfer nun im heimischen Allianzstadion abschütteln - und die Tabellenführung damit verteidigen. Es ist ein Duell Grün-Weiß gegen Grün-Weiß, wenn die Wiener die Austria aus Lustenau am Sonntag (17 Uhr) empfangen - doch damit hat es sich auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Rapid ist Rekordmeister und Spitzenreiter, Lustenau gerade erst in die oberste... (18:00)