2023-05-19

KickitPedro

Grün-Weiße Kinderpressekonferenz: Endlich hat sie stattgefunden, die erste Kinderpressekonferenz im Mediacenter des Allianz Stadions. Oft geplant, genauso oft verschoben, aber am 19. Mai war es nach fast 7 Jahren der "Geburt" der Idee endlich so weit! Rund 20 "Greenies", Kids bis 14 Jahren, begleitet von Eltern oder Großeltern, fanden sich in Hütteldorf ein und sorgten für die wohl liebste Pressekonferenz, die ich in knapp einem V... Weiterlesen (22:38)

Kurier

Kapitän als Manager: Dibon über seine Zukunft und Fehler von Rapid: Klartext von Kapitän Christopher Dibon über fehlenden Mut bei Rapid, LASK-Trainer Kühbauer, die Matura, das Karriereende und seine Pläne im Sportmanagement. (13:30)

Laola1

Völlig irre Pleite! BW Linz erleidet heftigen Titel-Dämpfer: Der FC Blau-Weiß Linz erleidet am 28. Spieltag der Admiral 2. Liga einen heftigen Dämpfer im Titelrennen. Trotz drückender Dominanz und am Ende doppelter Überzahl unterliegt der Tabellenführer dem SV Horn zuhause mit 0:1. Mit der ersten Aktion des Spiels wird ein langer Abschlag von Linz-Keeper Schmid auf Gölles (1.) verlängert, der den Ball über Horn-Tormann Hotop an die Latte köpft. Damit gibt der Tabellenführer jene Richtung vor, die sich im Verlauf der ersten Halbzeit fortsetzt. Denn die "Königsblauen" dominieren die Waldviertler nach Belieben, es fehlt aber die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Am Ende des ersten Durchgangs steht es in der Torschuss-Statistik 11:1 für die Linzer, auf der Anzeigetafel allerdings ein 0:0. Rot für Horn-Keeper, Linz verliert Wenige Augenblicke nach Wiederanpfiff schwächen sich die Horner selbst. Der bisher stark agierende Torhüter Hotop (47.) kommt nach einem langen Ball von Seidl in die Spitze gegen Ronivaldo zu spät und muss nach der Notbremse vom Platz. Linke steht fortan im Tor der Gäste. Doch auch die Stahlstädter müssen einen Wermutstropfen verkraften, denn Goalgetter Ronivaldo verletzt sich und muss in der 58. Spielminute ausgewechselt werden. Horn verteidigt in Unterzahl mit Mann und Maus, gänzlich können Torchancen jedoch auch nicht verhindert werden. Gölles (68.) und Mayulu (69.) scheitern jeweils per Kopf an Ersatzkeeper Linke. Die Linzer werfen daraufhin alles nach vorne, laufen jedoch in einen Konter. Ismailcebioglu (87.) bringt die Horner mit ihrem einzigen Torschuss im gesamten Spiel in Führung. Das war es aber noch nicht: Erst packt Linke in der Nachspielzeit nochmal eine tolle Parade aus, dann bekommt die Scheiblehner-Truppe sogar einen Elfmeter zugesprochen. Horns Joppich (90.+3) wird zudem mit Rot vom Platz gestellt. Brandner (90.+3) vergibt den Strafstoß mit einem mittigen Schuss jedoch leichtfertig, Linke ist mit den Füßen noch dran. Horn bringt den Sieg über die Zeit und ist mit 47 Punkten nun Vierter. Die Linzer verlieren trotz 76 Prozent Ballbesitz und 19 Torschüssen. Damit bleiben sie mit 55 Punkten zwar Tabellenführer, können im Laufe des Spieltags jedoch vom GAK (Samstag gegen Rapid II) und St. Pölten (bei der KSV) überholt werden. (20:10)

Laola1

Scheiblehner: "So unglaublich kann der Fußball sein": Der FC Blau-Weiß Linz ließ im Titelrennen der Admiral 2. Liga gegen den SV Horn überraschend Punkte liegen. Mit einem unglücklichen 0:1 versäumte man es, die Konkurrenz auf Distanz zu halten und intern für Ruhe zu sorgen (zum Spielbericht >>>). Wie verrückt der Fußball manchmal sein kann - Horn stürmte mit einer einzigen Torchance zum Sieg - weiß wohl jeder, der es mit dem runden Leder hält. So auch Gerald Scheiblehner, der Trainer der Stahlstädter. Ihm fehlen nach der bitteren Niederlage aber keineswegs die Worte, sondern verliert durchaus positive Worte über seine Mannschaft.  "So unglaublich kann Fußball sein, aber wahrscheinlich macht es das auch aus. Die Mannschaft hat alles gegeben, hat unglaubliche Moral gezeigt, und auch beispielsweise nach dem 0:1 noch einen Elfmeter erzwungen", so Scheiblehner. Mannschaft für Scheiblehner dennoch auf richtigem Weg Am Ende sollte es heute jedoch einfach nicht sein, "das passiert manchmal im Fußball.", ist sich der 46-Jährige bewusst. Die vielen ungenutzten Möglichkeiten - so vergab Brandner einen Strafstoß in der Schlussphase - zeigen dem gebürtigen Linzer, dass sich seine Mannschaft dennoch auf dem richtigen Weg befindet. "Prinzipiell haben wir sehr viele Chancen im Angriffsdrittel vorgefunden und die Sache richtig gut gemacht. Was im Fußball am Ende jedoch immer zählt sind die Tore und wenn man keine schießt, dann kann man auch nicht gewinnen. Das ist natürlich extrem bitter, aber auch das gehört zum Fußball nunmal dazu." Den deutlichen Dämpfer im Titelkampf will der Cheftrainer der Blau-Weißen mit seinen Mannen gut aufarbeiten und danach sofort wieder angreifen: "Jetzt heißt es einfach Krone richten, ein, zwei Tage enttäuscht sein und dann gilt es weiterzufighten." Diese Mentalität ist gegen die Rapid Wien und Sturm Graz Amateure, die das Restprogramm der Linzer darstellen und sich mitten im Abstiegskampf befinden, sicherlich von Nöten.  (23:03)

Laola1

Austria will Derby-Energie nach Klagenfurt mitnehmen: Mit dem Derby-Erfolg im Gepäck geht die Austria im Hoch in die entscheidenden Runden der Fußball-Bundesliga. Der von Rapid eroberte vierte Tabellenplatz - gleichbedeutend mit dem Start in der Qualifikation zur Conference League - soll nicht mehr abgegeben werden. In der drittletzten Runde sind die Favoritner am Sonntag (ab 14:30 im LIVE-Ticker bei LAOLA1) bei der Austria aus Klagenfurt zu Gast. Die Austria ist gewarnt: Der Namensvetter entschied das jüngste Duell in Wien mit 2:1 für sich. "Wir müssen das Selbstvertrauen und die Energie aus dem Derbysieg nach Klagenfurt mitnehmen", hoffte Austria-Trainer Michael Wimmer, die Performance des vergangenen Wochenendes zu wiederholen. Sportdirektor Manuel Ortlechner richtete gewissermaßen einen Appell an die Mannschaft: "Der Derbysieg ist schon wieder Geschichte – so schön er auch war, er hilft uns am Sonntag nicht, man muss sich jedes Wochenende aufs Neue beweisen." (13:22)

Laola1

Christopher Dibon: Das sind Rapids Probleme: Christopher Dibon ist seit jeher ein Mann mit klaren Worten. Daher darf es einen nicht verwundern, dass der Innenverteidiger auch eine klare Meinung zu den Problemen beim SK Rapid hat. "Es hat sich nie ein Stamm herauskristallisiert. Der große Kader ohne Europacup-Gruppenphase war da sicher kein Vorteil", meint Dibon im "Kurier". "Zu wenig Punkte gegen Top-Teams" 31 Spieler umfasst der Kader der Grün-Weißen, warum man diese Saison nicht im Europacup vertreten war, ist hinlänglich bekannt. Zuletzt musste der rekonvaleszente Kapitän mitansehen, wie die Hütteldorfer das 340. Wiener Derby gegen die Austria mit 1:3 verlor. Damit hat man den vierten Platz in der Meistergruppe und einen damit verbundenen Startplatz in der Qualifikationsrunde der UEFA Europa Conference League nicht mehr in der eigenen Hand und ist auf einen Patzer der "Veilchen" angewiesen. Auch Dibon weiß: "Wir haben zu wenig Punkte gegen die Top-Teams und waren zu oft einfach nicht gut genug." Es brauche eine schonungslose Analyse, nur diese Ehrlichkeit könne Rapid wieder nach oben bringen. (16:22)

Laola1

Rapid hofft im Heimspiel gegen LASK auf Trendwende: Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und sechs sieglosen Partien muss Rapid am Sonntag im Heimspiel gegen den LASK (ab 14:30 Uhr im LIVE-Ticker>>>) zurück in die Spur finden - ansonsten droht eine Saison-Verlängerung oder sogar das Verpassen des internationalen Geschäfts. Drei Runden vor Schluss liegen die Hütteldorfer nur auf Platz fünf, der das Antreten im Europacup-Play-off und damit zwei weitere Spiele bedeutet. Wie wird Rapid von eigenen Fans empfangen? Sollte Grün-Weiß in der Meistergruppe der Fußball-Bundesliga noch auf Rang sechs abrutschen, könnte man sich 2023/24 ausschließlich auf nationale Aufgaben konzentrieren. Dennoch war Trainer Zoran Barisic bemüht, Optimismus zu verbreiten. "Wir werden versuchen, unseren Plan durchzuziehen. Wir wollen gewinnen, dabei eine gute Leistung bringen und die Fans positiv und gut unterhalten", kündigte der Wiener an. Über 17.000 Fans haben sich bisher Tickets für das Duell mit dem Tabellendritten gesichert. Es erscheint durchaus möglich, dass einige von ihnen ihr Missfallen über die jüngsten Auftritte äußern. Zuletzt gab es nach dem 1:3 im Derby "Wir haben die Schnauze voll"-Rufe. "Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft voll unterstützt wird", sagte Barisic. "Es ist leicht, wenn du Ergebnisse lieferst, dass du sagt, 'Hiphip Hurra" Trainerdiskussion in Wien-Hütteldorf gibt es keine, Barisic macht sich auch keine Sorgen um seinen Job. Vielmehr ist es dem Coach ein Anliegen, die mentale Belastung der Rapid-Profis durch die schlechter werdende Stimmung rund um den Verein gering zu halten. "Ich versuche, die Mannschaft so gut wie möglich abzuschotten, damit sie sich so gut wie möglich auf die nächste Aufgabe vorbereitet. Es ist wichtig, dass du diese Dinge nicht an dich heranlässt, damit du im Kopf klar bist." Barisic appellierte an alle Beteiligten, an einem Strang zu ziehen. "Gerade jetzt ist es wichtig, zusammenzuhalten. Es ist leicht, wenn du Ergebnisse lieferst, dass du sagt, 'Hiphip Hurra'." Die Niederlage gegen die Austria sei aufgearbeitet worden, es herrsche wieder eine "positive Energie" innerhalb des Teams. "Wir wissen, dass wir zuletzt zu Hause immer sehr gute Leistungen gezeigt haben. Wir werden mit sehr viel Mut und Zuversicht an das Spiel herangehen", meinte Barisic und betonte: "Ich gehe davon aus, dass die Mannschaft den Turnaround erwischt hat." LASK genügt ein Punkt für Europacup Der 52-Jährige kann wieder auf die genesenen Jonas Auer und Thorsten Schick zurückgreifen, beim LASK kommt der zuletzt beim 0:1 gegen Red Bull Salzburg gesperrt gewesene Robert Zulj retour. Die Linzer wären schon bei einem Punkt am Sonntag zumindest Dritter und damit fix in einer Europacup-Gruppenphase. Trainer Dietmar Kühbauer hat sich an seiner alten Wirkungsstätte viel vorgenommen. "Im Saisonfinish gilt's jetzt noch einmal alles abzurufen, was wir im Tank haben. Wir freuen uns am Sonntag auf ein Spiel vor toller Kulisse und wollen aus Hütteldorf etwas mitnehmen. Wir haben in dieser Saison schon oft bewiesen, dass wir in solchen Partien bestehen können - das wollen wir auch diesmal wieder bestätigen", erklärte der Burgenländer. (16:25)

Laola1

Barisic verspricht: "Das nächste Derby gewinnen wir": "Kindermund tut Wahrheit kund" - unter diesem Motto mussten sich unter anderem Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann und Trainer Zoran Barisic am Freitag im Presseraum des Allianz Stadions so manche knifflige Frage anhören. Die Hütteldorfer hatten vor dem LASK-Spiel (Sonntag, ab 14:30 Uhr im LIVE-Ticker >>>) zu einer "Kinder-Pressekonferenz" geladen, und die etwa 20 anwesenden "Greenies" ließen es sich nicht nehmen, die momentan prekäre sportliche Situation anzusprechen. So tauchte etwa die Frage auf, wann Rapid endlich wieder die Austria besiegt. "Das nächste Derby gewinnen wir", versprach Barisic. Wie lange Rapid auf den nächsten Meistertitel warten muss, wurde ebenfalls thematisiert. Hofmann holte aus: "Wir wünschen uns das jedes Jahr, aber man muss sagen, dass es im Moment Vereine gibt, die ein bisschen weiter sind als wir und wir ein bisschen Geduld haben müssen. Doch wir werden hart arbeiten, dass wir in den nächsten Jahren - vielleicht nicht nächstes Jahr, aber übernächstes Jahr oder in drei Jahren - dorthin kommen, wieder Meister werden zu können." Steffen Hofmann und die Diskussion um den Fußball-Gott Unter den kleinen Gästen befand sich auch Hofmanns elfjähriger Sohn Moritz, der sich an seinen Vater wandte: "Mögen Sie es, wenn man Sie Fußball-Gott nennt?" Hofmann senior antwortete: "Es ist schon eine große Auszeichnung und freut mich sehr, ich wehre mich nicht dagegen." Nachsatz: "Dein Taschengeld schaut in den nächsten Wochen schlecht aus." In eine ähnliche Richtung ging die Frage eines anderen Kindes. "Mein Vater und ich streiten, wer der Fußball-Gott ist - ich sage Hofmann, er Modric. Wer hat Recht?" Der Deutsche schmunzelte. "Kinder sagen immer die Wahrheit." Außerdem erfuhr man, dass Barisic unmittelbar nach einem Spiel in der Regel nichts isst. "Weil mir der Appetit vergangen ist." Wenn, dann bevorzuge er nach Niederlagen "eher Süßigkeiten, Schokolade. Wenn wir gewonnen haben, brauche ich nichts, dann bin ich glücklich genug." Barisic nahm auch zur Höhe des Gehalts für Spieler und Trainer ("Viel zu wenig") und zu seiner Reaktion auf schwere Fehler seiner Kicker Stellung. "Ich versuche, positiv zu bleiben und die Spieler aufzumuntern. Es ist nicht gut, wenn ein Trainer wie ein Rumpelstilzchen abseits des Platzes herumhüpft und mit den Spielern schimpft." (16:55)

Plinden

Zu Rapid kommen mehr Zuschauer als zum „Finale“ zwischen Salzburg und Sturm: Sonntagnachmittag kann Manchester City mit einem Heimsieg gegen Chelsea den ersten seiner möglichen drei Titel gewinnen. Fast zur gleichen Zeit würden drei Punkte von Red Bull Salzburg gegen den Zweiten Sturm Graz in ihrem 13. Duell als Spitzenduo den zehnten Meistertitel hintereinander für die Bullen bedeuten. Das Etihad-Stadium wird mit 53.000 Zuschauern restlos ausverkauft sein, […] Der Beitrag... Weiterlesen (17:57)

Plinden

Barisic allein gegen die Welt: „Jetzt erst recht!“: Eine Pressekonferenz der anderen Art bei Rapid zwei Tage vor dem Heimspiel gegen den LASK: An einem schulfreien Freitag konnten 50 „Greenies“ eine Stunde lang Fragen an Geschäftsführer Steffen Hofmann, Trainer Zoran Barisic und Kevin Wimmer stellen (Bild). Die erste bekam Barisic: Wie er die Entwicklung des an Hartberg verliehenen Stürmers Rene Kriwak sieht, wie […] Der Beitrag Barisic allein gege... Weiterlesen (18:47)

Rapid-Youtube

Greenie-Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den LASK: (20:29)

Rapid-Youtube

Die Stimmen vor dem Spiel gegen den LASK: (15:38)

SN

Austria will Derby-Energie nach Klagenfurt mitnehmen: Mit dem Derby-Erfolg im Gepäck geht die Austria im Hoch in die entscheidenden Runden der Fußball-Bundesliga. Der von Rapid eroberte vierte Tabellenplatz - gleichbedeutend mit dem Start in der Qualifikation zur Conference League - soll nicht mehr abgegeben werden. In der drittletzten Runde sind die Favoritner am Sonntag (14.30 Uhr) bei der Austria aus Klagenfurt zu Gast. Die Austria ist gewarnt: Der Namensvetter entschied das jüngste Duell in Wien mit 2:1 für sich. (13:04)

SN

Rapid hofft im Heimspiel gegen LASK auf Trendwende: Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge und sechs sieglosen Partien muss Rapid am Sonntag im Heimspiel gegen den LASK zurück in die Spur finden - ansonsten droht eine Saison-Verlängerung oder sogar das Verpassen des internationalen Geschäfts. Drei Runden vor Schluss liegen die Hütteldorfer nur auf Platz fünf, der das Antreten im Europacup-Play-off und damit zwei weitere Spiele bedeutet. (16:01)

SN

Barisic versprach jungen Rapid-Fans Sieg im nächsten Derby: "Kindermund tut Wahrheit kund" - unter diesem Motto mussten sich unter anderem Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann und Trainer Zoran Barisic am Freitag im Presseraum des Allianz Stadions so manche knifflige Frage anhören. Die Hütteldorfer hatten vor dem LASK-Spiel zu einer "Kinder-Pressekonferenz" geladen, und die etwa 20 anwesenden "Greenies" ließen es sich nicht nehmen, die momentan prekäre sportliche Situation anzusprechen. (16:37)

sportreport.biz

Video: Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann, Trainer Zoran Barišić und Spieler Kevin Wimmer – die Kinderpressekonferenz von SK Rapid Wien vor dem Spiel gegen den LASK: Am Freitag lud der SK Rapid Wien zu einer besonderen Pressekonferenz ein. Die Fragen an das Podium stellten diesmal junge Rapid-Fans. Knapp 30 Kinder, teilweise in Begleitung ihrer Eltern und Großeltern, fieberten der Pressekonferenz im Medienzentrum des SK Rapid entgegen. Den Greenies standen Geschäftsführer Steffen Hofmann, Trainer Zoran Barišic und Verteidiger Kevin Wimmer Rede & Antwort. Wir waren mit der Kamera dabei. Der Beitrag Video: Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann, Trainer Zoran Barišić und Spieler Kevin Wimmer – die Kinderpressekonferenz von SK Rapid Wien vor dem Spiel gegen den LASK erschien zuerst auf Sportreport . (18:15)

W24-Rapidviertelstunde

Rapidviertelstunde-329: Torhüter Niklas Hedl im Interview; Autogrammstunde in St. Pölten; Stammtisch im Allianz Stadion; Einsendeschluss für Ideenfabrik; Hans Knauß beim Doppelpass (Jonas Auer) (19:15)

Weltfußball

Barisic versprach jungen Rapid-Fans Sieg im nächsten Derby: "Kindermund tut Wahrheit kund" - unter diesem Motto mussten sich unter anderem Rapid-Geschäftsführer Steffen Hofmann und Trainer Zoran Barisic am Freitag im Presseraum des Allianz Stadions so manche knifflige Frage anhören. Die Hütteldorfer hatten vor dem LASK-Spiel zu einer "Kinder-Pressekonferenz" geladen, und die etwa 20 anwesenden "Greenies" ließen es sich nicht nehmen, die momentan prekäre sportliche Situation anzusprechen. (14:43)