2020-04-29

EwkiL/Freunde

Branchenbuch: Alljährlich legt Rapid das Branchenbuch auf, das alle Partner des Business-Club auf einer Seite vorstellt: A.S.A.VuKa · ACCANIS · ACCURO · Adidas · Admiral · AG MEDIA · Aktiv Ladenbau · ALFRED · Allianz · Allianz Agentur Wimmer-Dirnberger · Allitech · Anwaltskanzlei Dr. Käzim Yilmaz · Architekt DI Alfred Charamza · Architekt DI Martin Haas […] (19:23)

Heute

Hütter macht Ex-Rapid-Talent zum Frankfurt-Profi: Im letzten Sommer kehrte Lukas Fahrnberger Rapid den Rücken, um bei Eintracht Frankfurt sein Glück zu suchen. Jetzt macht Trainer Adi Hütter den 19-Jährigen zum stolzen Profi in der deutschen Bundesliga. (05:24)

KickitPedro

Zu Gast bei: Podcast 1899fm: Heinz Deutsch ist seit Jahrzehnten Rapid-Anhänger und Mitglied beim Fanklub mit dem wunderbaren Wiener Namen "Xindl"! Und er ist kritisch und kreativ. Vor einigen Monaten kam er auf mich zu und erklärte mir, dass er einen Podcast rund um seinen (unseren) Herzensverein ins Leben rufen wird und bat mich um Support zur Findung von Gästen. Podcastaufnahme via Skype mit Heinz Deutsch von 1899fm Das hab... Weiterlesen (21:31)

Krone

Adi Hütter befördert Ex-Rapid-Juwel zum Profi: Im vergangenen Sommer wagte er den großen Schritt ins Ausland: Lukas Fahrnberger wechselte von Rapid zu Eintracht Frankfurt. Nun darf sich der 19-Jährige über das nächste Erfolgserlebnis freuen: Frankfurt-Chefcoach Adi Hütter beförderte ihn zum Profi! (06:21)

Laola1

Darum verbündet sich Rapid mit Austria: In der Krise ist sich jeder selbst der Nächste. Verständlich, wenn man bedenkt, dass Existenzen und der weitere Fortbestand eines Klubs auf dem Spiel stehen und deshalb auf den ersten Blick klar Priorität besitzen. Trotzdem gilt es in gewisser Art und Weise auch den österreichischen Fußball zu retten und dafür bedarf es ehrliche Zusammenarbeit und konstruktive Lösungen. Der jüngste Vorschlag, den Aufsichtsrat der Bundesliga mit Rapid, Austria - was nicht die Idee der beiden Wiener Klubs gewesen sein soll - und einem Vertreter der 2. Liga aufzustocken, hat im höchsten Liga-Gremium Gräben offenbart. Es ist offenbar ein Machtkampf zwischen den aktuellen Vorsitzenden, vorwiegend im Lager der "kleinen" Klubs, und den Großen wie Rapid, Austria, Salzburg und Sturm, entbrannt. Die Kritik des Aufsichtsratsvorsitzenden Philip Thonhauser, Rapid und Austria würden nur "ihre Macht ausbreiten wollen", so dass dieser es als seine Pflicht sah, für die kleinen Klubs einzustehen, sorgt im LAOLA1-Interview für Kopfschütteln bei Rapids Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek. "Seine Aussagen habe ich mit Verwunderung zur Kenntnis genommen und halte sie auch für unangebracht. Es geht nicht um irgendwelche Machtspiele sondern die Rettung des österreichischen Fußballs", sagt der 36-Jährige. Zudem halte es der Rapid-GF "für eine Missinterpretatition der Funktion, wenn man sich als Sprachrohr irgendeiner Gruppe sieht. Der Chef des Aufsichtsrats ist das Sprachrohr aller Klubs, das heißt auch, Kompromisse zu finden und gemeinsame Sichtweisen herzustellen. Das sollte im Mittelpunkt stehen." Um das zu erreichen, bauen sogar Rapid und Austria neue Brücken - in den vergangenen Jahren aufgrund der verhärteten Fronten noch unvorstellbar. Mit LASK-Präsident Siegmund Gruber gibt es hingegen keine Annäherungen. Was hinter den Streitigkeiten im Aufsichtsrat steckt und worauf Rapid und Austria abzielen, erklärt Peschek im Interview: (12:14)

Podcast

1899FM - Folge 28 - Pressearbeit beim SK Rapid: Mit Peter Klingmüller, Pressesprecher des SK Rapid, habe ich u.a. über Rapid in der Coronakrise und über seinen Job bei Rapid und dem ÖFB gesprochen. (00:00)

SkySportAustria

Eintracht Frankfurt befördert Ex-Rapid-Talent zu den Profis: Eintracht Frankfurt hat den 19-jährigen Lukas Fahrnberger mit einem Profivertrag ausgestattet. Fahrnberger erhält laut transfermarkt.at bei der Eintracht einen Vertrag bis Sommer 2021.  „Es ist eine Bestätigung dafür, dass die … (11:32)

Spox-Media

Bundesliga Österreich: Rapid und Austria verbünden sich gegen Aufsichtsrat: "Rettung des Fußballs": Die beiden Rivalen aus der Bundeshauptstadt in enger Eintracht und Kommunikation: Ein Bild, welches alles andere als selbstverständlich ist. Doch angesichts der derzeitigen Lagen unumgänglich, so zumindest sehen es Austria-Vorstand Markus Kraetschmer und Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek. Letzterer äußerte sich nun zum Streit mit dem Aufsichtsrat der Bundesliga. (15:59)